Eintracht-Boss ärgert sich

Bruchhagen: Immer mehr für "die da oben"

+
Heribert Bruchhagen.

Frankfurt - Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt befürchtet, dass sich die großen Drei der Bundesliga bald noch mehr vom Rest abnabeln werden.

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt befürchtet, dass sich Triple-Gewinner Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen auf lange Sicht sportlich und finanziell uneinholbar vom Rest der Liga absetzen werden. „Erst 200, dann 400, jetzt 624 Millionen Euro. Die da oben bekommen immer mehr. Dazu noch 906 Millionen durch die Champions League“, sagte der 65-Jährige im Interview mit dem Fachmagazin kicker.

Laut Bruchhagen gehe nämlich „die Spreizung der Lizenzspieleretats alle drei Jahre gravierend auseinander“. Bruchhagen, der sich immer wieder für eine gerechtere Verteilung der Gelder eingesetzt hatte, spürt allerdings eine Unterstützung seiner Position. „Inzwischen setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die wirtschaftlichen Unterschiede die Bundesliga gefährden können“, äußerte er.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Kommentare