Vor dem Spiel gegen Kolumbien

Brasilien bangt um Neymar - Gustavo fehlt

+
Neymar (l.) ist nach dem Spiel gegen Chile angeschlagen.

Belo Horizonte - Brasilien ist nach dem glücklichen Viertelfinal-Einzug glücklich. Vor der Partie gegen Kolumbien gibt es aber einige Sorgenfalten bei Luiz Felipe Scolari.

Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari (65) bangt vor dem Viertelfinale der Weltmeisterschaft gegen Kolumbien (Freitag, 22.00 Uhr MESZ) um den Einsatz seines Superstars Neymar. „Wir tun unser Bestes, um ihn im nächsten Spiel auf dem Platz zu haben“, sagte Scolari, nachdem sich die Selecao in einem dramatischen Elfmeterschießen gegen Chile durchgesetzt hatte (3:2 i.E., 1:1 n.V.).

Neymar hatte bereits nach wenigen Minuten von Charles Aranguiz einen Schlag auf den rechten Oberschenkel bekommen und musste sich danach immer wieder kurz behandeln lassen. Gegen Kolumbien wird Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg definitiv fehlen. Der defensive Mittelfeldspieler sah gegen Chile seine zweite Gelbe Karte im Turnierverlauf und ist für das Viertelfinale gesperrt.

Das sind die Tops und Flops der WM-Vorrunde

Das sind die Tops und Flops der WM-Vorrunde

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Kommentare