"Trainingsgruppe 2" wird ausgedünnt

Braafheid und Weis vor Flucht ins Ausland

+
Genießt hohe Wertschätzung bei Besiktas, aber niedrige in Hoffenheim: Edson Braafheid

Hoffenheim - Die umstrittene "Trainingsgruppe 2" von 1899 Hoffenheim wird in den kommenden Tagen wahrscheinlich weiter ausgedünnt.

Tobias Weis (28) und Ex-Bayern-Profi Edson Braafheid (30) stehen vor einem Wechsel ins Ausland. Das größte Interesse an beiden Spielern hat offenbar der 13-malige türkische Meister Besiktas Istanbul. Das Transferfenster in der Türkei schließt erst am Freitag.

Sollten die Wechsel von Weis und Braafheid über die Bühne gehen, würden nur noch Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese (31) sowie die beiden Verteidiger Matthieu Delpierre (32) und Matthias Jaissle (25) in der „Gruppe 2“ verbleiben. Bei allen drei Profis wird es dann wohl auf eine Vertragsauflösung hinauslaufen. Das könnte allerdings vor allem bei Wiese, der bis zum Jahr 2016 angeblich 3,5 Millionen Euro im Jahr verdienen soll, teuer werden.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

Nach Italiens WM-Aus: Dieser Trainer soll Ventura ablösen

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

WM der Frustierten? US-Verband denkt über Gegen-Veranstaltung nach

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Beschuldigter begeht nach Vorwürfen im FIFA-Prozess Suizid

Kommentare