„Wir haben einen Plan mit ihm“

Spielt Wunderkind Moukoko bald bei den BVB-Profis? Lucien Favre verrät Plan mit dem 15-Jährigen

Borussia Dortmund fördert Top-Talent Youssoufa Moukoko weiter. Mit nur 15 Jahren darf er nun wohl bald den Schritt zu den Profis wagen. 

  • Youssoufa Moukoko ist 15 Jahre alt und spielt in der U19 des BVB.
  • In der Junioren-Liga trifft der Deutsch-Kameruner nach Belieben.
  • Offenbar wird der Teenie-Stürmer bald zu den Profis berufen. 

Update vom 27. Februar 2020: Aktuell sorgen zwei junge Spieler bei Borussia Dortmund für Furore. Giovanni Reyna und Erling Haaland begeisterten sogar in der Champions League gegen die Startruppe von Paris Saint-Germain. Geht es nach den Fans des BVB, soll das Offensivspiel der „Schwarz-Gelben“ in Zukunft weiter von jugendlicher Spielfreude geprägt sein. Der 15-Jährige Youssoufa Moukoko gilt als nächstes Wunderkind des Revierklubs. Das Supertalent ballert sich aktuell durch die Jugendabteilungen der Dortmunder (diese Saison 31 Tore in 18 A-Jugend-Spielen) und könnte schon bald auch für die Profis auflaufen. 

Borussia Dortmund: Favre spricht über Plan mit Wunderkind Moukoko

Wann dies konkret der Fall sein wird, ist aktuell nicht absehbar. Am Donnerstag ließ BVB-Coach Lucien Favre jedoch seine Überlegungen mit dem Wunderkind durchblicken. Auf die Frage, ob es bereits einen konkreten Plan mit dem Offensivjuwel gäbe, antwortete der Coach: „Grundsätzlich ja, natürlich.“ 

Weiter sagte der Schweizer: „Wir haben einen Plan mit ihm, aber ich kann noch nichts genaues sagen, ab wann er bei uns dabei sein kann. Vielleicht im März, aber wir müssen noch einige Dinge abwarten.“

Der DFL liegt ein Antrag vor, in dem gefordert wird, das Mindestalter für Bundesliga-Profis auf 16 Jahre zu reduzieren. Sollte die Liga dem Antrag stattgeben, könnte Moukoko ab dem 20. November für die erste Mannschaft der „Schwarz-Gelben“ auflaufen. An diesem Tag feiert Moukoko seinen 16. Geburtstag.

Borussia Dortmund beruft wohl 15-Jährigen zu den Profis: Bricht Wunderknabe Moukoko den Rekord?

Erstmeldung vom 26. Dezember 2019: Dortmund - Borussia Dortmund ermöglicht seinem Wunderknaben Youssoufa Moukoko wohl den nächsten großen Schritt. Aktuell kickt der 15-Jährige bei den A-Junioren des Revierklubs und trifft dort nach Belieben. Nach der diesjährigen Hinrunde steht er bei 22 Toren aus gerade einmal 14 Spielen

Borussia Dortmund: Youssoufa Moukoko trifft wie er will - jetzt darf er wohl zu den Profis

Offenbar Grund genug, das Sturmjuwel zum Profitraining zu bitten. Wie die Bild erfahren haben will, hat Lucien Favre den Deutsch-Kameruner in sein Team berufen. 

Monatelang, heißt es, habe man daran gearbeitet, die nötigen versicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Nachwuchs-Chef Lars Ricken konnte nun offenbar den Einsatz im Training absegnen.

Youssoufa Moukoko im Fokus der Profi-Trainer: Wunderknabe schiebt Extra-Schichten

Das Trainerteam der Profis soll sich bereits die Finger nach dem talentierten Stürmer lecken und Moukoko in Liga und Youth-League beobachten. Und Moukoko ackert für seinen Erfolg: Mit Talent-Manager Otto Addo soll er regelmäßige Sondereinheiten einlegen. Kommt nun bald das Training mit der Lizenzmannschaft hinzu? 

Borussia Dortmund ist bekanntermaßen darauf erpicht, das Sturmtalent zu halten. Schließlich zeigen auch Größen wie der FC Barcelona Interesse am Wunderknaben. 

Moukoko keine Option für die Rückrunde: Top-Talent muss sich noch gedulden

Auf das Bundesliga-Debüt müssen Moukoko, Fans und Verantwortliche allerdings wohl noch eine ganze Weile warten. Die Regularien des DFB erlauben einen Einsatz bei den Herren frühestens ab dem älteren B-Junioren-Jahrgang. Außerdem muss er noch im selben Kalenderjahr seinen 17. Geburtstag feiern. 

Eine Alternative für die Rückrunde ist der Teenager also nicht. Wobei die Chancen dafür ohne Regularien wohl gut stünden. Der BVB ist offen auf der Suche nach einem Mittelstürmer. Gerüchte um Salzburgs Juwel Erling Haaland reißen nicht ab. Außerdem scheinen die Borussen einen Ersatzmann für Jadon Sancho finden zu müssen. 

Jüngster Spieler der Bundesliga: Moukoko könnte Nuri Sahin ablösen

Moukoko wurde am 20. November 2004 geboren. Das bedeutet, im Sommer 2021 ist er alt genug. Bei seinem ersten Bundesliga-Spiel könnte er also mit 16 Jahren und neun Monaten bestreiten. Sollte es so kommen, hätte Deutschland einen neuen Rekordhalter als jüngsten Spieler

Bislang weiß der BVB diesen Rekordhalter ohnehin in seinen Reihen. Mittlerweile spielt er zwar für Werder Bremen, doch Nuri Sahin gab sein Profi-Debüt im Alter von 16 Jahren und elf Monaten im schwarz-gelben Trikot. Es wäre keine Überraschung, sollte ihm Jahrhunderttalent Youssoufa Moukoko diesen Titel bald abspenstig machen. 

Generell ist die Bundesliga ein guter Ort für Talente. Immer wieder schaffen es die Profi-Klubs, ihre Talente zu integrieren. Nur der FC Bayern München ist in diesem Ranking abgeschlagen

moe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Peter Ludewig

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Meistgelesene Artikel

Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“

Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“

Er ist eines der größten Talente: London-Klubs wollen einen FC-Bayern-Youngster - und nicht nur sie

Er ist eines der größten Talente: London-Klubs wollen einen FC-Bayern-Youngster - und nicht nur sie

Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

Pro und Contra zu Manuel Neuers Rentenvertrag beim FC Bayern: Majestätsbeleidigung oder Zeit zu gehen?

BVB-Boss Watzke kontert Corona-Appell von Hoeneß - „... hat natürlich eine andere Wahrnehmung“

BVB-Boss Watzke kontert Corona-Appell von Hoeneß - „... hat natürlich eine andere Wahrnehmung“

Kommentare