"Ultimatum wäre pervers"

Watzke stärkt Klopp den Rücken

+
Der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich hinter Jürgen Klopp gestellt.

Dortmund - Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Trainer Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund erneut Rückendeckung gegeben und ein Ultimatum ausgeschlossen.

 „Ein Ultimatum wäre pervers. Wir gehen das zu hundert Prozent gemeinsam an. Es gibt kein Szenario, das das ändern könnte“, sagte Watzke im Bild-Interview.

Vizemeister Dortmund überwintert mit nur 15 Punkten nach 17 Spielen auf einem Abstiegsplatz. Watzke hat aber dennoch „null komma null Zweifel“, dass Klopp die Mannschaft noch erreiche: „Wir sind total von ihm überzeugt. Vor einigen Wochen wurde er noch in den Himmel gelobt, und die gleichen Leute sagen jetzt, es geht nicht mehr. Das finde ich nur peinlich.“

SID

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg ist der Wintertransferkönig

Wolfsburg ist der Wintertransferkönig

Kommentare