"Ultimatum wäre pervers"

Watzke stärkt Klopp den Rücken

+
Der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich hinter Jürgen Klopp gestellt.

Dortmund - Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Trainer Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund erneut Rückendeckung gegeben und ein Ultimatum ausgeschlossen.

 „Ein Ultimatum wäre pervers. Wir gehen das zu hundert Prozent gemeinsam an. Es gibt kein Szenario, das das ändern könnte“, sagte Watzke im Bild-Interview.

Vizemeister Dortmund überwintert mit nur 15 Punkten nach 17 Spielen auf einem Abstiegsplatz. Watzke hat aber dennoch „null komma null Zweifel“, dass Klopp die Mannschaft noch erreiche: „Wir sind total von ihm überzeugt. Vor einigen Wochen wurde er noch in den Himmel gelobt, und die gleichen Leute sagen jetzt, es geht nicht mehr. Das finde ich nur peinlich.“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

VfB: Kaminski fällt wochenlang aus - Sieg für "Moral enorm wichtig"

VfB: Kaminski fällt wochenlang aus - Sieg für "Moral enorm wichtig"

Kommentare