Boateng: Abwehrspieler bei Ballon d'Or nicht im Fokus

+
Jérôme Boateng wurde bei der Nominierung nicht berücksichtigt. Foto: Andreas Gebert

Zürich (dpa) - Jérôme Boateng sieht als einer der besten Verteidiger auch in Zukunft keine realistische Chance auf den Titel als Weltfußballer des Jahres.

"Die Offensivspieler machen die Tore, machen die Tricks. Die Abwehrspieler sind nicht im Fokus", sagte der Abwehrchef des FC Bayern München im Trainingslager des deutschen Rekordmeisters in Katar. Seit 1991 konnte Fabio Cannavaro nach dem WM-Sieg 2006 mit Italien als bislang einziger Verteidiger den Titel als Weltfußballer gewinnen.

Bei der Kür des besten Spielers 2015 mit dem Ballon d'Or am Montagabend in Zürich rechnet Boateng mit dem fünften Erfolg von Lionel Messi: "Messi hat es sich verdient. Ich glaube, er ist Favorit. Er oder Neymar". Dritter Nominierter ist Cristiano Ronaldo.

Bayern-Torwart Manuel Neuer, der im Vorjahr hinter Ronaldo und Messi auf Platz drei kam, sieht für seine Zunft nur in WM- oder EM-Jahren überhaupt die Chance, die Endrunde zu erreichen: "In einem Jahr ohne Turnier ist es schon schwierig für einen Torhüter, da reinzukommen."

FIFA-Homepage zu Ballon d'Or

Mehr zum Thema:

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare