Blatter: "FIFA einflussreicher als jede Religion"

+
FIFA-Präsident Joseph Blatter schätzt den gesellschaftlichen Einfluss des Fußball-Weltverbandes sehr hoch ein. Foto: Ennio Leanza

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband hat nach Ansicht von FIFA-Chef Sepp Blatter mehr gesellschaftlichen Einfluss als die Weltreligionen.

"Die FIFA ist durch die positiven Emotionen, die der Fußball auslöst, einflussreicher als jedes Land der Erde und jede Religion", sagte Blatter in einem Interview der Schweizer "Sonntags-Zeitung". "Wir bewegen Massen. Das wollen wir nutzen, um mehr Frieden, Gerechtigkeit und Gesundheit auf der Welt zu schaffen."

Sollte er beim FIFA-Kongress am 29. Mai erneut zum Präsidenten gewählt werden, würde er den Reformprozess im Weltverband vorantreiben, versprach Blatter. "Wir müssen alles unternehmen, um die Glaubwürdigkeit der FIFA zu erhöhen." Er wolle sich auch bemühen, die Frauen-WM rentabler zu machen. Sie müsse einen ähnlich Nimbus bekommen wie die Männer-WM. "Die Zukunft des Fußballs ist weiblich."

Auf die Frage, warum er mit 79 Jahren erneut FIFA-Präsident werden möchte, sagte Blatter: "Weil dies die Mehrheit der Verbände will. Mein Vater sagte immer: Ausruhen kannst du auf dem Friedhof." Die Energie für den Chefposten komme aus seinem tiefen Glauben. "Ich glaube an Gott. Und ich glaube an mich selbst. Darum kann ich meine Aufgaben unabhängig vom Alter erfüllen."

Interview Sonntags-Zeitung

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare