Konkretes Angebot

ManU bietet Schweinsteiger Zweijahresvertrag an

+
Steht Bastian Schweinsteiger (l.) beim FC Bayern vor dem Absprung?

Berlin - Die Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied Bastian Schweinsteigers vom FC Bayern gehen weiter. Nach einem Bericht der "Bild" bietet Manchester United dem DFB-Kapitän einen Zweijahresvertrag an.

Das Blatt berichtete unter Berufung auf eigene Informationen weiter, dass Schweinsteigers Gehalt bei zehn Millionen Euro jährlich liegen soll.

Erst am Donnerstag hatte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärt, dass das kolportierte Interesse Manchesters Schweinsteiger nicht kalt lasse. „Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich bei dem Telefonat herausgehört habe, dass es ihm schon schmeichelt“, sagte Rummenigge am Donnerstag und erklärte, dass der Weltmeister „zumindest noch bis zum 30.6.2016“ unter Vertrag sei.

Schweinsteiger soll nach seiner Urlaubsrückkehr am Samstag bei der Bayern-Teampräsentation wieder die Club-Arbeit aufnehmen. Mit dem 30-Jährigen plant der Rekordmeister ein baldiges Gespräch über dessen Zukunft. United-Coach van Gaal schätzte Schweinsteiger schon in seiner Zeit als Münchner Trainer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Kommentare