Bierhoff rät Podolski: Neuen Arbeitgeber genau prüfen

+
Oliver Bierhoff verriet, er habe "Bauchschmerzen" gehabt, als er von Podolskis Transfer nach Mailand erfahren habe. Foto: Oliver Weiken

Berlin (dpa) - Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hat Fußball-Weltmeister Lukas Podolski mehr Sorgfalt bei der Auswahl seines Arbeitgebers empfohlen.

"Nach der Erfahrung bei Inter würde ich ihm raten, sich seinen neuen Club genau anzuschauen. Und auch nur dorthin zu wechseln, wo er das Gefühl hat, gut aufgehoben zu sein und auch kontinuierlich zu spielen", sagte Bierhoff der "Bild am Sonntag". Podolski war im Winter vom FC Arsenal auf Leihbasis zu Inter Mailand gewechselt, steht in Italien aber seit Wochen heftig in der Kritik.

Bierhoff verriet, er habe "Bauchschmerzen" gehabt, als er vom Transfer Podolskis nach Mailand erfahren habe. Ein Wechsel für nur ein halbes Jahr sei nicht einfach. "Poldi braucht einen Club, bei dem eine gewisse familiäre Atmosphäre herrscht", sagte der frühere Nationalspieler. Das bedeute aber nicht, dass Podolskis Zukunft zwangsläufig auf die Bundesliga beschränkt sei.

Für den wechselwilligen Sami Khedira sieht Bierhoff indes viele Optionen. "Der Bundesliga würde Sami guttun. Er würde sich da sicher auch wohlfühlen", sagte der 46-Jährige. Khedira, der Real Madrid zum Saisonende verlassen will, sei aber auch reif und international erfahren genug, um sich bei Top-Clubs in Italien und England durchzusetzen.

Bierhoff-Interview

Mehr zum Thema:

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare