UEFA-Boss kämpft um Rehabilitation

Berufung! Platini akzeptiert Sperre nicht

+
Will die Sperre nicht akzeptieren: Michel Platini.

Zürich - Der suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini hat wie angekündigt Einspruch gegen seine achtjährige Sperre eingelegt.

Das hat die Nachrichtenagentur AFP aus dem Umfeld des 60 Jahre alten Franzosen erfahren. Somit muss sich die Berufungskommission des Weltverbandes FIFA mit dem Richterspruch der Ethikkommission gegen Platini beschäftigen. Sollte die Sperre bestätigt werden, bleibt Platini noch der Gang zum Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Nachdem Platini und FIFA-Präsident Blatter (79) am 21. Dezember gesperrt worden waren, erklärten beide, gegen die Urteile bis zur letzten Instanz vorgehen zu wollen. Die beiden Funktionäre dürften auf ein eiliges Verfahren drängen, denn am 26. Februar wird der neue FIFA-Präsident gewählt.

Blatter will sich dort noch einmal feiern lassen, Platini verfolgt trotz seiner zurückgezogenen Kandidatur für das höchste Amt im Weltfußball seine sportpolitische Rehabilitation. Sanktioniert wurden beide wegen der dubiosen Zahlung von 1,8 Millionen Euro von Blatter an Platini im Jahr 2011.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare