Deutscher in Gala-Form

Bericht: Arsenal bietet Özil Rekordvertrag an

+
Mesut Özil hat bei Arsenal noch Vertrag bis 2018.

London - Der FC Arsenal soll Fußball-Weltmeister Mesut Özil der englischen Zeitung "The Times" zufolge einen Rekordvertrag über 2018 hinaus angeboten haben.

Pro Woche solle Özil laut dem Bericht demnächst angeblich knapp 204 000 Euro verdienen, so viel wie noch kein Spieler zuvor in der Vereinsgeschichte. Bislang erhielt der 27-Jährige Schätzungen zufolge rund 190 000 Euro pro Woche.

Allerdings zögert der Mittelfeldspieler noch. "Mein Vertrag läuft noch bis 2018. Das sind zweieinhalb Jahre", wird Özil in dem Blatt zitiert. "Es gibt keine Eile und keine Gespräche im Moment. Aber ich fühle mich in London sehr wohl und kann sagen, dass meine Entscheidung, Real Madrid zu verlassen, die richtige war."

Özil kam 2013 aus der spanischen Hauptstadt zum FC Arsenal. Mit dem Team von Trainer Arsène Wenger wurde er 2014 und 2015 englischer Pokalsieger. Mit 15 Vorlagen in bislang 16 Saisonspielen hat er großen Anteil am derzeitigen zweiten Tabellenplatz der Londoner.

Bericht Times

dpa

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare