"Haben uns zurückgezogen"

Bendtner-Wechsel nach Frankfurt vorerst geplatzt

+
Nicklas Bendtner.

Frankfurt/Main - Der Wechsel des dänischen Angreifers Nicklas Bendtner vom englischen FA-Cup-Sieger FC Arsenal zu Eintracht Frankfurt ist vorerst geplatzt.

„Wir haben uns aus den Vertragsverhandlungen zurückgezogen“, sagte Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner. „Es ruht, sonst würden wir weiter rumeiern.“

Die Hessen befinden sich damit nach wie vor auf der Suche nach einem Stürmer. Bendtner, um den die Eintracht bereits in der vergangenen Saison gebuhlt hatte und dessen Vertrag in London ausgelaufen war, habe sich laut Hübner einen Wechsel zwar vorstellen können. Der Transfer aber scheiterte offenbar an den finanziellen Vorstellungen des 26-Jährigen.

So scheint mittlerweile der Senegalese Khouma Babacar vom italienischen Zweitligisten AC Florenz ganz oben auf der Wunschliste zu stehen. Der 21-Jährige hatte in der vergangenen Saison 20 Treffer erzielt. Frankfurt präferiert wohl ein Leihgeschäft.

sid

Das sind die wichtigsten Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

Das könnte Sie auch interessieren

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Sammer: BVB-Spiel "von Unruhe und Hektik geprägt"

Sammer: BVB-Spiel "von Unruhe und Hektik geprägt"

Anderlecht will Bayern ärgern: Kampf um die Ehre 

Anderlecht will Bayern ärgern: Kampf um die Ehre 

China-Projekt des DFB: „Dann muss das Ding abgebrochen werden“

China-Projekt des DFB: „Dann muss das Ding abgebrochen werden“

Kommentare