Beide Tore beim 2:0 / Rüffel für Schweinsteiger

Arnautovic schießt Manchester City ab

+
Mann des Tages für Stoke City: Marko Arnautovic führte sein Team zum Sieg über Spitzenreiter ManCity.

Manchester - Bastian Schweinsteiger genügt noch nicht den Ansprüchen von Louis van Gaal. Vor dem wegweisenden Duell um den Champions-League-Gruppensieg beim VfL Wolfsburg verteilte der Trainer von Manchester United einen deutlichen Rüffel an den Fußball-Weltmeister.

„Bislang haben wir noch nicht den besten Schweinsteiger gesehen. Den Spieler, den ich von Bayern München kenne. Ich denke, ich werde mit ihm sprechen“, erklärte der Niederländer nach dem trüben 0:0 in der Premier League gegen West Ham United.

Schweinsteiger war dabei vor allem durch einen Ellenbogen-Stoß gegen Winston Reid aufgefallen. Nach Meinung des verärgerten Gäste-Trainers Slaven Bilic war das eine klare Rote Karte. Aber Schweinsteiger verließ das Feld erst, als van Gaal die Geduld verlor. Nach 73 Minuten wurde der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft ausgewechselt. Des Trainers Urteil über diese und andere Leistungen des Mittelfeld-Stars: „Ich glaube, er hätte bislang in jeder Partie besser spielen können.“

Mit der Kritik an Schweinsteiger wollte der Trainer vielleicht auch davon ablenken, dass ManUnited unter seiner Regie noch immer nicht an den Glanz vergangener Tage anknüpfen kann. Die 75350 Zuschauer im Old Trafford meckerten am Samstag erneut über die biedere Spielweise von United. „Angreifen, angreifen, angreifen“, riefen die Fans und verhöhnten ihren Club.

Durch das United-Unentschieden überholte der FC Arsenal die Red Devils und steht nach dem 3:1 gegen Sunderland auf Rang zwei. Ex-Werder-Profi Mesut Özil zeigte eine starke Leistung und bereitete mit seinem zwölften Assist das 1:0 durch Joel Campbell vor.

In Stoke betätigte sich derweil ein anderer Ex-Bremer als Steigbügelhalter für Leicester City. Marko Arnautovic erzielte beim überraschenden 2:0-Sieg von Stoke City über Manchester City beide Tore (7./15.) und verhalf Leicester (3:0 bei Swansea City) zur Rückkehr an die Tabellenspitze. Gefeierter Mann beim Spitzenreiter war diesmal aber nicht Jamie Vardy, sondern der Algerier Riyad Mahrez, der alle drei Tore (5./22./67.) erzielte. Für Vardy endete damit die Serie von elf Spielen, in denen er mindestens einmal getroffen hatte.

Nach Wochen der Euphorie hat Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool gestern Abend einen Dämpfer erlitten. Die „Reds“ unterlagen bei Newcastle United durch Martin Skrtels Eigentor (68.) und einen Treffer von Georginio Wijnaldum (90.+3) mit 0:2.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare