Bei Höwedes entscheidet das Bauchgefühl pro Schalke

+
Benedikt Höwedes (M.) blieb Schalke treu. Foto: Andreas Gebert

Gelsenkirchen (dpa) - Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes hat bestätigt, dass der FC Arsenal und der AC Mailand ihn verpflichten wollten.

"Diese beiden Vereine waren tatsächlich interessiert", sagte er dem "Kicker". "Aber am Ende hat das Bauchgefühl entschieden, doch auf Schalke zu bleiben", ergänzte der Kapitän des Gelsenkirchener Fußball-Bundesligisten. "So will ich hier als ein Gesicht dieser Mannschaft nicht gehen", sagte er nach der enttäuschenden Saison 2014/2015, die für Schalke auf Rang sechs zu Ende gegangen war.

Er habe lange mit Schalke-Manager Horst Heldt und dem neuen Trainer André Breitenreiter gesprochen - und beiden hätten ihm "das total positive Gefühl gegeben, dass wir hier etwas aufbauen und erreichen können, was Schalke wirklich gerecht wird". Letzten Endes hätten ihn Breitenreiters positive Art, dessen Begeisterung für den Fußball und für Schalke überzeugt.

Höwedes verzichtet mit seiner Entscheidung pro Schalke auf den Gebrauch einer Vertragsklausel, die ihm in diesem Sommer einen vorzeitigen Vereinswechsel für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 17 Millionen Euro ermöglicht hätte.

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare