Kaiser wieder im TV aktiv

Beckenbauer: "Sehr gutes Gespräch und kein Verhör"

+
Franz Beckenbauer.

Unterföhring - Der in Erklärungsnot geratene Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer (70) ist gelöst in seinen Job als TV-Experte beim Bezahlsender Sky zurückgekehrt.

Nach der neuerlichen Befragung der Kanzlei Freshfields im Zuge der WM-Affäre sagte Beckenbauer, dass er sich freue, „mit vernünftigen Leuten über Fußball zu reden“.

Es sei ein „sehr gutes Gespräch und kein Verhör“ mit den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) beauftragten Ermittlern gewesen. Dabei gab Beckenbauer, so erzählte er vor dem Champions-League-Spiel Bayern München gegen Olympiakos Piräus, auch Auskunft über den umstrittenen Vertragsentwurf zwischen dem DFB und dem Kontinentalverband CONCACAF, den er vier Tage vor der WM-Vergabe im Jahr 2000 unterzeichnet hatte.

„Wenn noch Nachfragen kommen, es werden ja noch andere Leute befragt, werde ich diese natürlich beantworten“, sagte Beckenbauer bei Sky: „Aber irgendwann ist der Zauber auch mal vorbei.“

Beckenbauer hatte sich nach wochenlangem Schweigen in der Affäre um die noch immer ungeklärten Millionenzahlungen vor der Vergabe der WM 2006 nach Deutschland in zwei Interviews erklärt. Zuerst bezog er Stellung in der Süddeutschen Zeitung, am Montag wiederholte er bei Sky seine Aussage, dass es bei der WM-Bewerbung keine Schwarzen Kassen gegeben habe.

SID

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare