„Soll 2013 erledigt“

Bayern-Wunsch: Als Weltmeister in den Urlaub

+
Mit einer Wahrscheinlichkeit von 83,3 Prozent sind die Bayern schon wieder deutscher Meister. Vor dem wohlverdienten Urlaub lockt noch der WM-Titel in Marokko.

München - Mit einer Wahrscheinlichkeit von 83,3 Prozent sind die Bayern schon wieder deutscher Meister. Vor dem wohlverdienten Urlaub lockt noch der WM-Titel in Marokko.

Nach einer kurzen Ehrenrunde im Münchner Schneeregen schalteten die Herbstmeister des FC Bayern sofort um in den WM-Modus - der fünfte Titel soll ihr historisches Fußball-Jahr 2013 krönen. Um kurz vor Mitternacht (Ortszeit) landete der große Turnierfavorit am Samstag im angenehm milden Agadir, wo allen voran der beim 3:1 (1:0) gegen den Hamburger SV weitgehend geschonte Franck Ribéry gleich am Gepäckband von den Marokkanern für Erinnerungsfotos belagert wurde. Erst Weltmeister, dann Ferien - diese Marschroute gab der Franzose für die letzte Arbeitswoche eines intensiven Jahres aus: „Natürlich müssen wir zwei Spiele noch gewinnen. Holen wir den Titel, dann wird es ein guter Urlaub für den Kopf und die Familie.“

In der Bundesliga hat der Titelverteidiger sein „Soll für 2013 erledigt“, wie Karl-Heinz Rummenigge nach der vorzeitig gesicherten 19. Herbstmeisterschaft mit dem Rekordergebnis von 44 Punkten nach 16 Spieltagen bemerkte. „Das Jahr ist so oder so gut“, meinte der Bayern-Chef unabhängig vom Verlauf der letzten Dienstreise, bei der der Champions-League-Sieger am Dienstag (20.30 Uhr/ARD) im Halbfinale auf Guangzhou Evergrande trifft. „Die chinesische Mannschaft kenne ich nicht so sehr“, gab Ribéry zu. Klar sei aber: „Wir sind Favorit!“

Nach Meisterschale, DFB-Pokal, Champions-League-Pott und dem europäischen Supercup möchten die Münchner auch als erste deutsche Mannschaft die WM-Trophäe erobern. „Wir hätten dann alles gewonnen, was an wichtigen Titeln mitzunehmen ist“, betonte Rummenigge.

FIFA-Klub-WM: Alle bisherigen Sieger

FIFA-Klub-WM: Alle bisherigen Sieger

Beim Erfolg gegen den HSV, der im Gegensatz zu seinen letzten Gastspielen (2:9, 0:6, 0:5) diesmal nicht in München unterging, war jedoch zu beobachten, dass die Bayern-Stars körperlich und mental „dem Ende des Jahres Tribut zollen“, wie Matthias Sammer sagte. Der Sportvorstand war einerseits „total happy“ über den 17. Sieg im 17. Ligaheimspiel 2013, die Art und Weise aber hatte ihm missfallen: „Wir müssen es uns leichter machen. Es kann doch nicht sein, dass wir zum Schluss nach dem 2:1 noch halb anfangen zu zittern.“

Pierre-Michel Lasogga brachte die Hamburger mit seinem 9. Saisontor in der 86. Minute noch einmal heran. Xherdan Shaqiri sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung. Die ersten beiden Tore beim 950. Ligasieg der Bayern hatten Mario Mandzukic (42.) und Mario Götze (53.) erzielt. „Ich glaube, dass wir uns zum Abschluss des Jahres noch mal steigern müssen, sowohl im Kopf als auch in den Füßen“, sagte Sammer zum WM-Unternehmen. „Der Titel würde uns noch einmal einen Schub geben für nächstes Jahr“, erklärte Shaqiri.

Pep Guardiola nimmt den in Europa oft unterschätzten Wettbewerb sehr ernst. „Wir kämpfen um den Titel als beste Mannschaft der Welt“, betonte der Spanier, der das Turnier zweimal mit dem FC Barcelona gewinnen konnte (2009, 2011). „Ich denke, es wird ein Erlebnis“, bemerkte Götze zum exotischen Ausflug nach Nordafrika.

Die 24. deutsche Meisterschaft ist den Bayern mathematisch schon zu 83,3 Prozent sicher. Denn nach 15 von 18 Herbstmeisterschaften war der Rekordchampion auch am Saisonende Erster. „2014 wollen wir ähnlich erfolgreich sein wie 2013“, kündigte Kapitän Philipp Lahm an und ergänzte: „Wir können besser spielen als gegen den HSV.“

Dessen Trainer Bert van Marwijk war „böse“, aber auf andere Weise als eine Woche zuvor nach dem 0:1 gegen Augsburg. „Wir hatten die Chance, einen Punkt zu holen, dann muss man das auch tun“, haderte der Niederländer: „Wir müssen wirklich alles tun, um das letzte Spiel gegen Mainz zu gewinnen.“

Rätselhaft bleibt die Sprunghaftigkeit des Hamburger Teams. „Wenn man gegen Bayern dreimal so viele Torchancen hat wie gegen Augsburg, dann sollte man sich hinterfragen“, empfahl der starke Marcell Jansen Selbstkritik. „Wir haben auf die Kritik der letzten Woche reagiert“, betonte dagegen Lasogga. „Wir haben unsere Chancen nicht so eiskalt genutzt wie die Bayern“, beklagte der Torjäger und forderte: „Gegen Mainz müssen wir drei Punkte einfahren.“

dpa

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Meistgelesene Artikel

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare