Bayer-Sportchef Völler: Spieler-Markt wird schwieriger

+
Rudi Völler beobachtet die Entwicklungen am Spieler-Markt sehr genau. Foto: Daniel Naupold

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesliga wird die wachsende englische Fußball-Finanzmacht nach Ansicht von Rudi Völler immer stärker zu spüren bekommen.

"Der Markt wird schwieriger, man muss noch pfiffiger und schneller sein", sagte der Sportchef von Bayer Leverkusen der "Bild am Sonntag" zu Spielerwechseln wie Bastian Schweinsteiger zu Manchester United oder Roberto Firmino, für den der FC Liverpool an 1899 Hoffenheim 41 Millionen Euro zahlte.

"Grundsätzlich werden wir in Zukunft noch den einen oder anderen Spieler verlieren", sagte Völler. "Es ist einfach mehr Geld im Umlauf, da wird es Abgänge geben, die wehtun." Bis auf Bayern München könne es in der Bundesliga jeden treffen.

Die Frage sei immer, wie lange könne man dem Werben um einen Spieler standhalten? "Kann sein, dass du viel Geld für einen Spieler kriegst, aber keinen passenden Ersatz findest und dann plötzlich noch mehr Geld in die Hand nehmen musst", erklärte der frühere Nationalstürmer.

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare