Für 6,5 Millionen Euro

Leverkusen verpflichtet Brasilianer Wendell

+
Wendell folgt mit seinem Wechsel einer langen Tradition an Brasilianern bei Bayer Leverkusen.

Leverkusen - Bayer Leverkusen hat den brasilianischen Abwehrspieler Wendell Nascimento Borges verpflichtet. Der 20-Jährige kommt im Sommer vom Erstligisten Gremio Porto Alegre und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag.

Das teilte Bayer am Donnerstag mit. „Wir sind uns sicher, dass er die große Tradition der brasilianischen Topspieler bei Bayer Leverkusen fortsetzen kann“, sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler, der den Linksverteidiger noch am Dienstag in Brasilien erneut beobachtet hatte.

„Bayer 04 genießt in Brasilien nach den zahlreichen Verpflichtungen in der Vergangenheit weiterhin einen exzellenten Ruf. Ich habe mich lange mit meinem Mannschaftskapitän Zé Roberto unterhalten. Er hat mir geraten, diesen Weg einzuschlagen, denn er hat von seiner Zeit in Leverkusen in höchsten Tönen geschwärmt“, sagte Wendell.

Laut der brasilianischen Tageszeitung Zero Hora liegt die Ablösesumme bei 6,5 Millionen Euro. Wendell Nascimento Borges war Mitte 2013 von einem unterklassigen Klub aus Londrina zu Gremio gewechselt, wo er in diesem Jahr einen Stammplatz eroberte.

dpa/SID

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare