HSV lässt Youngster nicht gehen

Leverkusen kapituliert im Fall Calhanoglu

+
Hakan Calhanoglu besitzt beim Hamburger SV einen bis 2018 gültigen Vertrag.

Leverkusen - Bayer Leverkusen will im Transfer-Gerangel um Hakan Calhanoglu vom Bundesliga-Konkurrenten Hamburger SV weitere Bemühungen zunächst einstellen.

„Für mich ist die Sache abgeschlossen“, erklärte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade am Montag. Der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow habe ihm schriftlich mitgeteilt, dass sein Verein den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler nicht gehen lassen will. „Ich habe das akzeptiert. Der Mann hat ja einen Vertrag“, sagte Schade.

Allerdings bleibe Bayer 04 weiter an dem Profi interessiert und gesprächsbereit. „Wenn sich die Umstände ändern sollten, können wir über das Thema noch einmal reden“, sagte Schade. „Wir haben dem HSV ein Angebot gemacht. Wir wollen den Spieler, und der Spieler will zu uns.“

Bayer soll für Calhanoglu, dessen Vertrag bis 2018 datiert ist, rund 12,5 Millionen Euro geboten haben. Dass sich Calhanoglu krankgemeldet hat, wollte Schade nicht kommentieren: „Da sind wir völlig außen vor.“

dpa

Die teuersten Transfers der Bundesliga

Die teuersten Transfers der Bundesliga-Geschichte

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt

Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager

Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager

Kommentare