Anzeichen für Wechsel verdichten sich

Schweini nicht bei Teampräsentation des FC Bayern

+
Ist offenbar nicht bei der Teampräsentation dabei: Bastian Schweinsteiger.

München - Bastian Schweinsteiger wird am Samstagnachmittag nicht bei der Teampräsentation des FC Bayern dabei sein. Damit verdichten sich die Anzeichen für einen Wechsel des Fußball-Weltmeisters zu Manchester United.

Das berichtet die Bild-Zeitung. Nach Angaben englischer Medien geht es nur noch um die Ablösesumme, die zwischen 18 und 20 Millionen Euro liegen soll. Der Kapitän der Nationalmannschaft besitzt in München noch einen Vertrag bis 2016. Beim englischen Rekordmeister soll er der Bild (Samstag-Ausgabe) zufolge einen Dreijahresvertrag erhalten, der pro Saison mit zehn Millionen Euro dotiert sein soll.

United-Trainer Louis van Gaal, der Schweinsteiger aus der gemeinsamen Zeit beim FC Bayern kennt, hatte sich am Freitag auf einer Pressekonferenz nicht zu den Spekulationen geäußert. Das Team reist am Montag in die USA. Schweinsteiger soll nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub bereits am Freitag das vereinbarte Gespräch mit Bayerns Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz Rummenigge geführt haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Kommentare