„Oranje“-Legende stirbt mit 73

Einstiger Ajax-Star ist tot: Fußball-Welt trauert - Zuletzt fädelte er noch einen Mega-Transfer ein

Barry Hulshoff (oben rechts) war Nationalspieler der Niederlande und Vorstopper in der legendären Ajax-Zeit unter Trainer Rinus Michels
+
Barry Hulshoff (oben rechts) war Nationalspieler der Niederlande und Vorstopper in der legendären Ajax-Zeit unter Trainer Rinus Michels.

Einer der Stars des niederländischen Fußballs ist tot. In den Siebzigern sorgte Barry Hulshoff mit Ajax Amsterdam für Furore. Auch ein Nationalspieler trauert.

  • Barry Hulshoff war Bestandteil der „goldenen Ära“ von Ajax Amsterdam in den Siebzigern.
  • Später war er auch als Trainer und Berater von Juve-Star Matthijs de Ligt tätig.
  • Nun ist der Niederländer im Alter von 73 Jahren verstorben.

Der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam trauert um Barry Hulshoff: Der ehemalige Star der legendären Ära in den Siebziger ist nach einer kurzen Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben. Der Verteidiger ist ehemaliger Nationalspieler der Niederlande (14 Spiele) und gehörte zu der goldenen Generation, mit der Ajax Amsterdam unter Trainerlegende Rinus Michelsin ganz Europa für Furore sorgen konnte.

Ajax Amsterdam in den 70ern: Zahlreiche Titel mit Vorstopper Hulshoff

Barry Hulshoff spielte von 1966 bis 1977 für den Spitzenklub und letztjährigen Halbfinalisten der Champions League. Insgesamt bestritt der verstorbene Vorstopper nicht weniger als 385 Meisterschaftsspiele für den Klub. Sieben nationale Titel konnte Hulshoff mit Amsterdam gewinnen, auf europäischem Parkett feierte er mit Ajax ebenfalls zahlreiche Triumphe: So gehörte er zur Mannschaft, die 1971, 1972 und auch 1973 den Europapokal der Landesmeister gewinnen konnte - und darüber hinaus 1972 auch noch den Weltpokal

Später leitete der - aufgrund einer Verletzung - verhinderte WM-Teilnehmer von 1974 auch die sportlichen Geschicke seines Herzensklubs: 1988/89 war er nach dem plötzlichen Rückzug von Startrainer Johan Cruyff kurzfristig Interimstrainer bei Ajax Amsterdam (Vereinsporträt bei tz.de*) und saß im Finale des Europapokals der Pokalsieger gegen KV Mechelen (0:1) auf der Trainerbank. Bei dem belgischen Klub sollte Hulshoff viele Jahre später selbst die sportlichen Geschicke leiten.

Ajax Amsterdam: Barry Hulshoff forcierte Wechsel von Matthijs de Ligt

Darüber hinaus blieb Hulshoff auch nach seinem Rückzug vom Traineramt dem Fußballgeschäft treu - als Spielerberater: Er war maßgeblich an einem der aufsehenerregendsten Transfers des vergangenen Sommers beteiligt - dem Wechsel von Nationalspieler Matthijs de Ligt* von Ajax Amsterdam zu Juventus Turin. In einem bewegenden Statement nahm der 20-jährige Shootingstar Abschied von seinem Vertrauten:

Zuletzt war über eine Rückholaktion von Starspieler de Ligt spekuliert worden, der auch schon beim FC Bayern München im Gespräch war.

PF 

*tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Meistgelesene Artikel

Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern

Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern

Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“

Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“

FC Bayern lockt Skandinavien-Juwel von Ibrahimovic-Klub - doch auch die Engländer sind schon an ihm dran

FC Bayern lockt Skandinavien-Juwel von Ibrahimovic-Klub - doch auch die Engländer sind schon an ihm dran

Trotz Kaufoption: Schalke hat bei Jean-Clair Todibo nur noch zwei ganz andere Alternativen

Trotz Kaufoption: Schalke hat bei Jean-Clair Todibo nur noch zwei ganz andere Alternativen

Kommentare