Neymar kostet Barca jetzt 17 Millionen mehr

+
Die Präsentation von Neymar im Camp Nou in Barcelona verfolgten 56.000 Fans.

Barcelona - Die Verpflichtung des brasilianischen Fußballstars Neymar vom FC Santos kostet den FC Barcelona eine ganze Menge mehr Geld als erwartet.

Die Ablösesumme belaufe sich auf 57 Millionen Euro, teilte der spanische Meister auf seiner Homepage mit. Ursprünglich sei ein Betrag von 40 Millionen Euro veranschlagt worden, sagte Barça-Vizepräsident Josep Maria Bartomeu.

Der Transfer habe sich verteuert, weil andere Vereine den 21-Jährigen umworben hätten. „Unsere Offerte war nicht die höchste“, betonte Bartomeu. „Aber Neymar wollte unbedingt zu Barça kommen. Das hat verhindert, dass der Transfer noch teurer wurde.“ Das Geld teilen sich der FC Santos und drei Firmen, die Anteile an den Transferrechten besaßen.

Der Brasilianer wird damit der zweitteuerste Spieler in der Vereinsgeschichte von Bar ça nach dem Schweden Zlatan Ibrahimovic, für den die Katalanen 2009 unterm Strich mehr als 65 Millionen Euro an Inter Mailand gezahlt hatten. Neymar unterzeichnete beim FC Barcelona einen Fünfjahresvertrag. Für den Brasilianer wurde eine vertraglich festgelegte Ablösesumme von 190 Millionen Euro vereinbart.

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

dpa

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kommentare