Neymar kostet Barca jetzt 17 Millionen mehr

+
Die Präsentation von Neymar im Camp Nou in Barcelona verfolgten 56.000 Fans.

Barcelona - Die Verpflichtung des brasilianischen Fußballstars Neymar vom FC Santos kostet den FC Barcelona eine ganze Menge mehr Geld als erwartet.

Die Ablösesumme belaufe sich auf 57 Millionen Euro, teilte der spanische Meister auf seiner Homepage mit. Ursprünglich sei ein Betrag von 40 Millionen Euro veranschlagt worden, sagte Barça-Vizepräsident Josep Maria Bartomeu.

Der Transfer habe sich verteuert, weil andere Vereine den 21-Jährigen umworben hätten. „Unsere Offerte war nicht die höchste“, betonte Bartomeu. „Aber Neymar wollte unbedingt zu Barça kommen. Das hat verhindert, dass der Transfer noch teurer wurde.“ Das Geld teilen sich der FC Santos und drei Firmen, die Anteile an den Transferrechten besaßen.

Der Brasilianer wird damit der zweitteuerste Spieler in der Vereinsgeschichte von Bar ça nach dem Schweden Zlatan Ibrahimovic, für den die Katalanen 2009 unterm Strich mehr als 65 Millionen Euro an Inter Mailand gezahlt hatten. Neymar unterzeichnete beim FC Barcelona einen Fünfjahresvertrag. Für den Brasilianer wurde eine vertraglich festgelegte Ablösesumme von 190 Millionen Euro vereinbart.

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Kommentare