Ausschreitungen bei Besiktas - Derby als Sicherheitsspiel

+
Fans von Besiktas versuchen sich vor dem Tränengas in Sicherheit zu bringen. Foto: Deniz Toprak

Mario Gomez hat einen großartigen Fußballabend erlebt. Sein Verein Besiktas Istanbul feiert im neuen Stadion auch gleich den ersten Sieg. Doch die Stimmung in Istanbul ist überaus angespannt.

Istanbul (dpa) - Das Istanbul-Derby wird zum Hochsicherheitsspiel. Zwei Tage vor dem Duell zwischen Galatasaray um Lukas Podolski und Fenerbahce haben Ausschreitungen den Fußball in der Türkei einmal mehr erschüttert.

Vor dem 3:2 (1:1)-Erfolg von Besiktas gegen Bursaspor am Montagabend gab es heftige Tumulte. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein. Den wichtigen Sieg des Tabellenführers im neuen Stadion sicherte Mario Gomez fast im Alleingang mit einem Doppelpack.

Nun fürchtet Istanbul weitere Ausschreitungen. Im Derby am diesem Mittwoch zwischen dem Tabellenzweiten Fenerbahce und Galatasaray sollen strenge Sicherheitsvorkehrungen greifen. Das Aufeinandertreffen der Erzrivalen war am 20. März geplant gewesen, die Behörden hatten aber kurz vor Anpfiff wegen eines befürchteten Anschlags das Spiel abgesagt. Nach den jüngsten Anschlägen in der Türkei sind die Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Leben ohnehin hoch.

Bei der Neuansetzung wird es "NTV Spor" zufolge ungewöhnliche Sicherheitsmaßnahmen geben. So soll die Fahrt mit der U-Bahn zur Arena nicht möglich sein, Anhänger seien aufgerufen, mit Autos oder mit Sonderbussen der Stadt zu kommen. Vor dem Stadion ist demnach vorgesehen, dass Fans mehrere Kontrollen passieren. Anhänger der Gästemannschaft Fenerbahce dürfen - wie seit Jahren üblich - nicht ins Stadion.

Schwere Randale statt Partystimmung zur Neueröffnung des neues Besiktas-Stadions: Rund um die Vodafone Arena des Istanbuler Clubs von Gomez und Andreas Beck gerieten Fans und Polizei aneinander. Die Polizei ging gegen die Anhänger von Besiktas vor, als das Gedränge vor Sicherheitsabsperrungen zu stark geworden sei, berichtete die Nachrichtenagentur DHA.

Für Nationalspieler Gomez war das Debüt im neuen Stadion sehr erfolgreich. Der Spitzenreiter der Süper Lig gewann gegen Bursaspor knapp. Gomez schoss seine Saisontore 20 und 21. "Gomez hat Geschichte geschrieben", schrieb die Zeitung "Fanatik" - der Stürmer schoss das erste Tor. "Wir schauen nicht auf Fenerbahce. Wir werden Meister, wenn wir unsere eigenen Spiele gewinnen", sagte Gomez. In der Tabelle liegt Besiktas mit sechs Punkten vor Fenerbahce, hat aber ein Spiel mehr absolviert.

Angesichts des Eingreifens der Polizei schallten von den Rängen zu Beginn der Partie Protestrufe gegen die Sicherheitskräfte. Anhänger des Arbeiterclubs gelten als eher regierungskritisch. Der Fanclub "Carsi" spielte während der Gezi-Proteste in Istanbul im Sommer 2013 eine wichtige Rolle bei den Protesten .

Bei der offiziellen Einweihungsfeier des Stadions am vergangenen Sonntag hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan eine Rede gehalten. Es waren nur ausgewählte Gäste geladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach heftigen Gewittern kommt Tropen-Hitze

Nach heftigen Gewittern kommt Tropen-Hitze

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Neunte Rowdinale in Rotenburg

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Piazzetta 2018: Straßenkunst in Bassum

Kulturfest in Scheeßel 

Kulturfest in Scheeßel 

Meistgelesene Artikel

Kahn spottet über Salahs Tränen - und macht düstere Aussage zu Karius

Kahn spottet über Salahs Tränen - und macht düstere Aussage zu Karius

Matthäus rüffelt Karius: „Schlechteste Torhüter-Leistung seit 20, 30 Jahren“

Matthäus rüffelt Karius: „Schlechteste Torhüter-Leistung seit 20, 30 Jahren“

Nie mehr für Real? Ronaldo deutet nach Triumph im CL-Finale Abschied an

Nie mehr für Real? Ronaldo deutet nach Triumph im CL-Finale Abschied an

„Dinge lassen sich nicht mit Geld lösen“: Ronaldo-Frust stört die Real-Party

„Dinge lassen sich nicht mit Geld lösen“: Ronaldo-Frust stört die Real-Party

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.