Aubameyang für Profikollegen Spieler der Saison

+
Pierre-Emerick Aubameyang hat seine Kollegen überzeugt. Foto: Andreas Gebert

Duisburg (dpa) - Pierre-Emerick Aubameyang vom Bundesligisten Borussia Dortmund ist von der Gewerkschaft der Profi-Fußballer (VDV) zum Spieler der Saison 2015/16 gewählt worden. Das teilte die Gewerkschaft in Duisburg mit.

Zum besten Newcomer wurde BVB-Mittelfeldspieler Julian Weigl gekürt. Auch der beste Trainer der Saison ist ein Dortmunder. In dieser Rubrik fiel die Wahl auf Thomas Tuchel, der die BVB-Profis in der Bundesliga auf Platz zwei und im DFB-Pokal in das Endspiel geführt hatte.

Aubameyang setzte sich bei einer Wahlbeteiligung von rund 500 Mitgliedern mit 19,7 Prozent knapp vor dem Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski (19,5 Prozent) vom FC Bayern München durch. Den dritten Platz belegte BVB-Spielmacher Henrich Mchitarjan (12,6). Bei den Trainern hatte Tuchel mit 27,3 Prozent einen klaren Vorsprung vor Dirk Schuster von Darmstadt 98 (15,7) und Pal Dardai von Hertha BSC (14,8).

Teilnahmeberechtigt an der Wahl der Spielergewerkschaft sind die Spieler der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga und der Regionalligen sowie die übrigen VDV-Mitglieder. Die VDV hat nach eigenen Angaben mehr als 1300 Mitglieder.

VDV-Mitteilung

Mehr zum Thema:

Hexen und Teufel treiben im Harz den Winter aus

Hexen und Teufel treiben im Harz den Winter aus

Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut

Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut

FDP verabschiedet Wahlprogramm

FDP verabschiedet Wahlprogramm

Merkel in Saudi-Arabien: Bundeswehr soll Militär ausbilden

Merkel in Saudi-Arabien: Bundeswehr soll Militär ausbilden

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Kommentare