Meldung eines iranischen Portals

Wegen Tattoos: Dejagah droht Ärger mit Verband

+
Es ist zum Schreien: Ashkan Dejagah wird wegen seiner Tattoos wohl vom iranischen Fußball-Verband vorgeladen.

Teheran - Ashkan Dejagah muss sich einem Bericht zufolge wegen seiner Tattoos vor dem iranischen Fußball-Verband verantworten. Dem ehemaligen U21-Europameister droht sogar eine Strafe.

Dem früheren Bundesliga-Profi und deutschen U21-Europameister von 2009, Ashkan Dejagah (29), droht bei der iranischen Fußball-Nationalmannschaft offenbar eine Strafe wegen seiner Tätowierungen auf den Unterarmen. Laut eines iranischen Onlineportals hat sich das Ethikkomitee des nationalen Verbandes FFI eingeschaltet und verlangt von dem Deutsch-Iraner, der bei Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg unter Vertrag stand, eine Stellungnahme.

Für das Komitee seien Tattoos ebenso wie auffällige Frisuren Ausdruck des westlichen Einflusses, der offenbar nicht erwünscht ist. Dejagah, der für Trainer Carlos Queiroz (Portugal) auf dem Weg zu WM 2018 in Russland eine Schlüsselfigur ist, spielt derzeit für den katarischen Klub Al Arabi.

sid

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare