Nach Entlassung von Allardyce

Wenger offenbar als englischer Nationaltrainer im Gespräch

Übernimmt er die englische Nationalmannschaft? Arsène Wenger gilt als Kandidat für die Nachfolge von Sam Allardyce.
1 von 1
Übernimmt er die englische Nationalmannschaft? Arsène Wenger gilt als Kandidat für die Nachfolge von Sam Allardyce.

London - Der englische Verband sucht einen Nachfolger für Sam Allardyce als Nationaltrainer. Auch Arsène Wenger soll gute Chancen auf den Job haben. Ein anderer Kandidat sagt ab.

Nach 20 Jahren in Diensten des FC Arsenal kann sich Teammanager-Urgesteine Arsène Wenger offenbar durchaus die Position als Coach der englischen Nationalmannschaft vorstellen. Das berichten britische Medien. Allerdings will der 66-jährige Franzose die Saison auf jeden Fall bei den Gunners zu Ende bringen.

Wenger hatte erst vor Kurzem sein Jubiläum, 20 Jahre Teammanager der Gunners, gefeiert. Das Fußball-Mutterland sucht einen Nachfolger für Sam Allardyce, der auf verdeckt operierende Reporter reingefallen war und vom englischen Verband FA nach nur 68 Tagen entlassen wurde.

Zuvor hatte es bereits eine Absage von Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann, im Augenblick Coach der US-Auswahl, für die FA gegeben. Die britischen Medien hatten immer wieder mit dem Ex-Torjäger von Tottenham Hotspur spekuliert. "Die Gerüchte um England entsprechen nicht der Wahrheit", schrieb der Trainer der US-Nationalmannschaft bei Twitter.

Allardyce wird Video zum Verhängnis

Allardyce war im August bei einem Gespräch mit Reportern der englischen Zeitung Telegraph, die sich als Investoren ausgegeben hatten, gefilmt worden. Der Coach soll in der Unterhaltung gesagt haben, dass es möglich sei, die Regularien des englischen Verbandes FA bezüglich der Dritteigentümer-Verträge zu umgehen. Die FA und auch der Weltverband FIFA haben diese Praxis verboten.

Der ehemalige Wolfsburger Bundesliga-Trainer Steve McClaren hat derweil Mitgefühl mit Allardyce gezeigt. "Das sind sehr enttäuschende Tage für den englischen Fußball. Es ist sehr traurig, was mit Sam Allardyce passiert. Er hat einen hohen Preis zahlen müssen", sagte McClaren, früher ebenfalls Chefcoach der Three Lions.

"Niemand will Korruption in unserem Sport"

Privatsphäre "kann man nur in den eigenen vier Wänden finden", so McClaren. Der Fußballlehrer zeigte aber auch Verständnis für die FA: "Wenn eine solche Informationen publik wird, muss die FA reagieren und ermitteln. Niemand will Korruption in unserem Sport haben."

Der einstige englische Nationalmannschaftskapitän Bryan Robson wünschte dem englischen Interims-Teammanager Gareth Southgate für die nächsten Aufgaben in der WM-Qualifikation alles Gute: "England verfügt über gute Spieler und sollte die nächsten Spiele erfolgreich bewältigen."

sid

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg rockt Bremen - und die ÖVB Arena ist an beiden Abenden rappelvoll. Beim ersten der beiden Konzerte am Freitag erleben die Zuschauer …
Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Bestes Wetter und super Stimmung herrschten zum Vatertag am Bahnhof in Bru-Vi. Mit der Live-Band “Up-Live” und DJ Hendrik Treuse bestens mit …
Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Rotenburg - Auf seiner „Vatertagstour“ hat ein Mitarbeiter der Rotenburger Kreiszeitung stellvertretend für viele weitere Veranstaltungen in Dörfern, …
Vatertagstouren in der Region Rotenburg

„Hoya ist mobil“ 2017

Hoya - „Hoya ist mobil“ hieß es Donnerstag bei der großen Fahrradrallye in der Samtgemeinde Hoya, an der zahlreiche Erwachsene und Kinder teilnahmen.
„Hoya ist mobil“ 2017

Meistgelesene Artikel

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm