Auch Özil kann nichts retten

Arsenal scheitert im Ligapokal an Chelsea

+
Chelsea-Trainer Jose Mourinho umarmt Arsenal-Spieler Mesut Özil.

London - Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat das Aus seines FC Arsenal im englischen Ligapokal nicht abwenden können.

Der Regisseur und Hoffnungsträger der Gunners war im Achtelfinale gegen den FC Chelsea nach einer Stunde eingewechselt worden, kurz bevor die Gastgeber den Treffer zum 0:2 (0:1)-Endstand kassierten.

Trainer Arsene Wenger hatte Özil zunächst geschont und komplett auf die übrigen Deutschen verzichtet. So standen Per Mertesacker und die Youngster Serge Gnabry, Thomas Eisfeld und Gedion Zelalem nicht im Kader. Lukas Podolski war nach seiner schweren Muskelverletzung erst am Nachmittag wieder ins Training eingestiegen.

Die Tore für den Lokalrivalen Chelsea, bei dem Andre Schürrle ebenfalls nicht im Aufgebot stand, erzielten die spanischen Nationalspieler Cesar Azpilicueta (25.) und Juan Mata (66.). Der Ex-Bremer Kevin de Bruyne, der bei den Blues zuletzt kaum zu Einsätzen gekommen war, bekam von Trainer Jose Mourinho eine Chance von Beginn an, wurde allerdings nach 69 durchwachsenen Minuten wieder vom Feld genommen. Der frühere Hoffenheimer Demba Ba durfte immerhin neun Minuten lang mitwirken.

Mourinho, der die Ansetzung der Partie nur zwei Tage nach dem Premier-League-Duell mit Manchester City (2:1) kritisiert hatte, bekam nach dem Abpfiff ein besonderes Präsent. Özil überreichte dem portugiesischen Star-Trainer sein Trikot mit der Nummer zehn.

Von Hamann bis Ballack: Deutsche Titelgewinner in England

Von Hamann bis Ballack: Deutsche Titelgewinner in England

Neben Chelsea schaffte auch Manchester United den Einzug ins Viertelfinale des Ligapokals. Der viermalige Champion, der den Cup zuletzt 2010 gewonnen hatte, gewann gegen Ligakontrahent Norwich City 4:0 (1:0). Javier Hernandez (20./FE und 54.), Phil Jones (88.) und Fabio (90.) erzielten die Tore in der einseitigen Partie.

Stoke City setzte sich mit Ex-Nationalspieler Robert Huth bei Birmingham City 4:2 im Elfmeterschießen durch. Nach 120 Minuten hatte es 4:4 (3:3, 1:1) gestanden. Der Ex-Bremer Marko Arnautovic traf zum zwischenzeitlichen 3:1 für Stoke. Ohne den früheren Bundesligaprofi Sascha Riether unterlag der FC Fulham derweil bei Leicester City 3:4 (1:2).

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Kommentare