Arsenal will personell noch einmal nachlegen

Coach Wenger plant Verstärkungen für Titelkampf

+
Arsène Wenger möchte auf dem Transfermarkt zuschlagen.

London - Trainer Arsène Wenger will den FC Arsenal auf dem Weg zur ersten Fußball-Meisterschaft in England seit 2004 weiter verstärken.

Mit Blick auf die anstehende Transferperiode im Januar kündigte der 66 Jahre alte Coach an: "Ich werde beschäftigt sein, das ist sicher."

Im Moment könne er aber noch nichts verkünden, meinte Wenger: "Nichts ist abgeschlossen." Seine Mannschaft startet als Tabellenführer ins neue Jahr. Der FC Arsenal belegt punktgleich mit dem Überraschungsteam von Leicester City (39) den ersten Rang in der Premier League. Dritter ist Manchester City mit drei Zählern Rückstand.

Wenger hat aber seit Wochen Personalnot. Francis Coquelin und Santi Cazorla fallen mit Knieverletzungen weiter aus. Wann Jack Wilshere zurückkehrt, bleibt offen. Der englische Nationalspieler hatte sich nach einem Haarriss im Sommer im linken Wadenbein später einer Operation unterziehen müssen.

Vom Titelgewinn sollen die Probleme das Team um den derzeit überragenden Mesut Özil und dessen deutschen Weltmeister-Kollegen Per Mertesacker aber nicht abhalten. "Man kann uns nicht außen vor lassen", betonte Wenger: "Wir haben eine Chance und wir werden darum kämpfen."

dpa

Mehr zum Thema:

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare