Traditionsklubs kehren zurück

Bielefeld und Duisburg Aufsteiger in 2. Liga

+
Bielefelds Fabian Klos (l) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit Stephan Salger.

Bielefeld - Alm-Aufstieg und die Rückkehr der Zebras: Zwei große Namen aus dem Westen sind wieder in der 2. Liga.

Arminia Bielefeld brachte die Alm ein Jahr nach dem Relegationsdrama gegen Darmstadt 98 zum Beben, der MSV Duisburg gab am Samstag zwei Jahre nach dem Zwangsabstieg den Startschuss zur Aufstiegsparty.

Den Bielefelder Pokalhelden genügte am 37. Spieltag der 3. Liga ein 2:2 (1:0) gegen den schon feststehenden Absteiger Jahn Regensburg zur direkten Rückkehr. Der MSV krönte seine Aufholjagd vor ausverkauftem Haus im Endspiel gegen den Tabellendritten Holstein mit einem 3:1 (3:1), dem sechsten Sieg in Serie. „Das ist sensationell! Der MSV lebt wieder!“, sagte Klub-Legende Bernard Dietz. Kiel wird in der Relegation um seine erste Saison in der Zweitklassigkeit seit 1980/81 kämpfen.

Auch im Abstiegskampf fiel eine weitere Entscheidung: Borussia Dortmund II ist künftig nur noch viertklassig. Die Zweitvertretung des deutschen Vize-Meisters verlor 2:3 (1:2) gegen Dynamo Dresden und ist somit nicht mehr zu retten.

Für die SpVgg Unterhaching (39 Punkte) wird es eng. Der frühere Bundesligist bezwang zwar Preußen Münster mit 1:0 (1:0), liegt aber ein Spiel vor Saisonende zwei Punkte hinter dem FSV Mainz 05 II, der nach einem 2:1 (0:0) beim Halleschen FC den ersten Nichtabstiegsplatz belegt. Hansa Rostock (ebenfalls 41) erwartet nach einem 0:1 (0:0) gegen Energie Cottbus ein Zitterspiel: Nur ein Sieg in Dresden am kommenden Samstag bringt die sichere Rettung.

Im ausverkauften Duisburger Stadion trat Holstein Kiel nach 15 Spielen in Serie ohne Niederlage selbstbewusst auf und ging durch einen direkten Freistoß von Maik Kegel (10.) in Führung. Die Duisburger schüttelten sich und kamen eindrucksvoll zurück: Enis Hajri (20.) und Michael Gardawski (21./27.) drehten das Spiel, fortan sangen sich die Fans für den stürmisch bejubelten Abpfiff um 15.23 Uhr warm.

In Bielefeld gab es um 15.21 Uhr kein Halten mehr - Trainer Norbert Meier und die Spieler feierten mit 25.000 Fans, die auf den Platz stürmten. Vergessen war in diesem Moment das Drama des Vorjahres, als Darmstadt in der Relegation nach einer 1: 3-Hinspielniederlage 4:2 auf der Alm gewonnen hatte - durch ein Tor in der zweiten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung.

Äußerst spannend ging es aber auch am Samstagnachmittag zu. Torjäger Fabian Klos (28., 23. Saisontreffer) erzielte das 1:0, die Kunde vom Spiel in Duisburg beruhigte etwas die Nerven. Marco Königs (77.) jedoch ließ die Gastgeber zittern, das 1:2 durch Andreas Güntner (80.) hätte den Aufstieg zumindest vertagt. Pascal Testroet (86.) rettete die Arminia-Party mit seinem Tor drei Minuten nach seiner Einwechslung.

Die Stuttgarter Kickers verspielten ihre theoretische Chance auf den dritten Platz durch ein 0:0 gegen Rot-Weiß Erfurt. Die weiteren Spiele hatten nur statistischen Wert: Der VfB Stuttgart II trennte sich vom VfL Osnabrück 0:0, der Chemnitzer FC bezwang Sonnenhof Großaspach 2:0 (0:0). Fortuna Köln siegte 2:1 (0:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden.

sid

 

Bielefeld und Duisburg feiern Aufstieg: Party-Bilder

Bielefeld und Duisburg feiern Aufstieg: Party-Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten

Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare