Bayern-Star glänzt

Robben unzufrieden mit neuer Oranje-Taktik

+
Arjen Robben glänzt im Test gegen Wales mit einem Tor und einer Vorlage. Dennoch ist er unzufrieden mit der Leistung der holländischen Nationalmannschaft.

Amsterdam - Arjen Robben hat den Niederlanden fast im Alleingang ein 2:0 im WM-Test gegen Wales beschert. Doch der Systemwechsel von Louis van Gaal sorgt weiter für Diskussion und Unzufriedenheit.

Bondscoach Louis van Gaal steht in seiner niederländischen Heimat wegen seines Systemwechsels am Pranger. Nachdem Oranje auch beim 2:0 gegen Wales nicht überzeugen konnte, nahm die Kritik an van Gaals Abkehr vom traditionellen 4-3-3-Format neue Fahrt auf. Experten wie Arie Haan und Ronald Koeman übten Kritik

Von WM-Form wollte Arjen Robben auch nach seinem starken Auftritt mit einem Tor und einer Vorlage nichts wissen. „Wir treffen noch zu oft falsche Entscheidungen und haben einige Probleme“, sagte der Bayern-Profi nach dem mühsamen 2:0 (1: 0) der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Test gegen Wales: „Wir haben den Fans wenig Spektakel geboten.“

Der 30-Jährige erzielte für den Vizeweltmeister am Mittwoch in Amsterdam zunächst das Führungstor (32.), den zweiten Treffer durch Jeremain Lens bereitete er dann mustergültig vor (76.). Grund zu großer Euphorie gibt das Ergebnis im finalen Länderspiel vor der Endrunde in Brasilien jedoch nicht. „Wir müssen zusammen knochenhart weiterarbeiten und weitergehen“, sagte Robben, den vor allem die mangelnde Chancenauswertung ärgerte: „Bei Ballbesitz müssen wir viel besser agieren.“

Wie schon beim vorherigen WM-Test gegen den deutschen Gruppengegner Ghana (1:0) tat sich die Mannschaft von Bondscoach Louis van Gaal lange Zeit äußerst schwer, auch wenn Robben (9. und 25.) und Robin van Persie (41.), der in der Pause wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden musste, weitere gute Möglichkeiten besaßen. Der Schalker Klaas-Jan Huntelaar wurde in der 78. Minute eingewechselt. Bei Wales fehlte Topstar Gareth Bale von Champions-League-Sieger Real Madrid.

Van Gaal lobte zwar auf der einen Seite „zwei sehr schöne Tore, die auf unsere typische Art erzielt worden“, stellte aber auch kritisch fest: „Wir hatten viele Ballverluste, liefen mit zehn Mann nur hinter dem Ball her.“

Bis zum WM-Start müsse sich das dringend ändern, denn Robben und Co. bekommen es gleich in der ersten Begegnung am 13. Juni in Salvador mit Titelverteidiger Spanien zu tun. Weitere Gegner in der Gruppe B sind Geheimfavorit Chile und Außenseiter Australien.

„Wir können es den Spaniern sicher so schwer wie möglich machen“, sagte der frühere Bayern-Trainer van Gaal: „Wir haben große Schritte gemacht, aber gegen die Spanier muss es noch besser gehen.“ Taktisch variiere das Team aktuell zwischen zwei Systemen: einem mit zwei und einem mit drei Stürmern. „Gegen Spanien werden wir sicher mit zwei Angreifern antreten“, betonte der 62 Jahre alte van Gaal.

Die Abkehr vom traditionellen 4-3-3-System hin zum 4-4-2 brauche jedoch noch etwas Zeit, sagte der Bondscoach. Die niederländische Zeitung „De Telegraaf“ befand auch prompt, dass das neue System „noch viele Wünsche offen lässt“ und auf van Gaal vor dem ersten Auftritt in Südamerika noch viel Arbeit zukommt.

SID/tz

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Kommentare