Keine Verhandlungen

Rettig wohl nicht zu RB Leipzig

+
Andreas Rettig.

Leipzig - Andreas Rettig wird die Führungsebene des aufstrebenden Fußball-Zweitligist RB Leipzig nicht verstärken.

 Der scheidende Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) führt nach SID-Informationen derzeit keine Verhandlungen mit dem Tabellen-Siebten und wird definitiv auch nicht zu dem ambitionierten Klub wechseln.

Laut Medien-Berichten habe RB dem 51-Jährigen bereits ein Angebot unterbreitet. Demnach soll der Experte in Verbandsfragen den Klub von Milliardär Dietrich Mateschitz fit für die Bundesliga machen. Leipzig hatte im Mai nur unter Auflagen die Lizenz für die 2. Liga erhalten, musste Logo und Führungsstrukturen ändern. Weitere Reformen sollen folgen.

In den Verhandlungen um die Lizenzerteilung war Rettig der Gegenspieler von RB. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der gebürtige Leverkusener die DFL zum 30. Juni verlässt, um wieder bei einem Klub zu arbeiten. Seitdem sprießen die Spekulationen ins Kraut. Neben Leipzig wurden auch schon Eintracht Frankfurt, der 1. FC Köln und Bayer Leverkusen als neue Arbeitgeber gehandelt.

sid

Mehr zum Thema:

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare