Allofs-Appell: Draxler nicht als Söldner abstempeln

+
Klaus Allofs kann Julian Draxler im Sommer 2017 für 75 Millionen verkaufen. Foto: Carmen Jaspersen

Wolfsburg (dpa) - Geschäftsführer Klaus Allofs hat einen Appell an die Fans des VfL Wolfsburg in Sachen Julian Draxler gerichtet.

Man solle ihn jetzt nicht in "die Söldner-Schublade" stecken, da gehöre er nicht rein, sagte Allofs in einem Interview dem Fachmagazin "Kicker". "Sein Gedanke an einen Wechsel nach der EM, bei der er viel Lob erhalten hat, und einer bevorstehenden Saison ohne internationalen Wettbewerb ist verständlich."

Es wäre allerdings der richtige Weg gewesen, sich in Ruhe zusammenzusetzen, meinte Allofs. Stattdessen hatte der 22 Jahre alte Draxler seine Absicht, den Fußball-Bundesligisten zu verlassen, in einem Zeitungsinterview deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Wolfsburger erteilten diesem Wunsch aber eine Absage und verwiesen auf den Fünfjahresvertrag, den Draxler 2015 unterzeichnet hatte.

Darin ist eine Ausstiegsklausel: Im Sommer 2017 könnte Draxler für angeblich 75 Millionen Euro den Verein verlassen. Laut Allofs gab es nun bei Draxler nichts, "womit wir uns hätten auseinandersetzen müssen".

Insgesamt betrachtet Allofs die Angelegenheit als erledigt. "Ich glaube, dass er in diesem Fall einfach den falschen Weg gewählt hat. Aber er ist immer noch ein junger Spieler, ich unterstelle ihm keine Bösartigkeit."

Mannschaft VfL

Daten zu Julian Draxler auf VfL-Homepage

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

Sieben Verträge enden: FC Bayern stellt Weichen

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

FC Bayern besiegt Atlético Madrid dank Lewandowski

Schalke verliert wieder gegen Rote Bullen

Schalke verliert wieder gegen Rote Bullen

Kommentare