Profi-Karriere beendet

Del Piero sagt „arrivederci“

+
Alessandro del Piero

Sydney - Der frühere Fußball-Weltmeister Alessandro del Piero hat seine Karriere als Profi beim australischen Top-Klub Sydney FC beendet.

Nach zwei Spielzeiten in Australien sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, „arrivederci“ zu sagen, teilte der 39 Jahre alte Ex-Profi von Juventus Turin am Montag auf seiner Webseite mit. Er wolle sich nun Zeit nehmen, um alle Möglichkeiten für seine Zukunft zu überdenken. Mit dem australischen Verband will Del Piero weiter zusammenarbeiten, zudem agiert er als Botschafter für die Asienmeisterschaft 2015 in Down Under.

 Während seines zweijährigen Engagements für den Klub vom Fünften Kontinent hatte Del Piero, der Italiens Weltmeister-Elf von 2006 angehörte, insgesamt 24 Tore erzielt.

Seit der Trennung von Coach Frank Farina vor einer Woche wird in Sydney offen darüber spekuliert, ob Del Piero ein Traineramt im Club übernehmen könnte.

dpa/SID

Fan-Tattoos: Wenn Fußball-Liebe unter die Haut geht

Fan-Tattoos: Wenn Fußball-Leidenschaft unter die Haut geht

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Meistgelesene Artikel

Riesiger Ekel: Fan verrichtet großes Geschäft auf der Tribüne inmitten der Zuschauer

Riesiger Ekel: Fan verrichtet großes Geschäft auf der Tribüne inmitten der Zuschauer

Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab

Nationaltrainer  Italiens: Ancelotti lehnt Angebot ab

WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer 

WM 2018: Southgate bleibt auch bei vorzeitigem Aus Nationaltrainer 

Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck

Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck

Kommentare