"Verpflichtung polarisiert"

Albert Streit hat einen neuen Verein

+
Albert Streit, hier im Trikot von Alemannia Aachen.

Köln - Rund fünf Monate nach seiner Suspendierung beim Viertligisten Viktoria Köln hat Albert Streit einen neuen Verein gefunden.

Streit hat beim Stadt- und Ligarivalen Fortuna Köln angeheuert. Der 33-Jährige will mit dem Tabellenführer der Regionalliga West den Aufstieg in die 3. Liga schaffen.

„Uns ist bewusst, dass die Verpflichtung von Albert Streit polarisiert. Aber wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es der richtige Schritt ist“, sagte Fortuna-Geschäftsführer Michael W. Schwetje dem lokalen Fachmagazin KölnSport. „Wir werden die kommenden Wochen intensiv nutzen, um an seiner Fitness zu arbeiten und ihn in unser Spielsystem zu integrieren“, ergänzte Trainer Uwe Koschinat: „Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, werden wir alle viel Freude an ihm haben.“

Streit hatte vor seinem glücklosen Engagement bei Viktoria Köln für Eintracht Frankfurt, den VfL Wolfsburg, den 1. FC Köln, Schalke 04, den Hamburger SV und Alemannia Aachen gespielt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare