Er wird Wolfsburg verlassen

Dante beim Medizincheck in Nizza

+
Auf dem Absprung: Dante verlässt Wolfsburg.

Nizza - Der Wechsel des brasilianischen Fußball-Nationalspielers Dante vom Bundesligisten VfL Wolfsburg zum französischen Erstligisten OGC Nizza steht unmittelbar bevor.

Der 32 Jahre alte Innenverteidiger sollte laut französischen Medien am Sonntag den Medizincheck beim neuen Klub seines ehemaligen Trainers aus Gladbacher Zeiten, Lucien Favre, absolvieren.

Beim 2:1-Pokalsieg der Wölfe beim Drittligisten FSV Frankfurt am Samstag war Dante nicht zum Einsatz gekommen. Der Ex-Gladbacher soll in Nizza einen Dreijahresvertrag erhalten und eine Ablöse von rund zwei Millionen Euro kosten.

Favre kennt den Brasilianer aus seiner Zeit bei Mönchengladbach, Dante hat seine ersten Schritte in Europa im französischen Lille gemacht (2004/2005).

Mit dem Verteidiger im Zentrum will Favre ein 5-3-2-System aufbauen. Dante, dessen Vertrag in Wolfsburg noch bis 2018 läuft, soll angeblich auf einen Teil seines auf fünf Millionen Euro pro Saison geschätzten Gehalts verzichten, weil Nizza ihm einen längerfristig dotierten Vertrag sowie eine Anschluss-Beschäftigung in Aussicht stellt.

Mehr zum Thema:

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Meistgelesene Artikel

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël

Wolfsburg trennt sich von Trainer Valérien Ismaël

Kommentare