Vertrag bis 2019

Begehrter Baba will in Augsburg bleiben

+
Abdul Rahman Baba will auch in der Zukunft weiter beim FC Augsburg spielen.

Augsburg - Der heftig umworbene Verteidiger Abdul Rahman Baba hat einen Weggang vom FC Augsburg in der Sommerpause ausgeschlossen.

„Nächste Saison spiele ich zu 100 Prozent beim FCA“, sagte der ghanaische Fußball-Profi der „Sport Bild“ (Mittwoch). Baba war vor dieser Spielzeit von der SpVgg Greuther Fürth zu den Augsburgern in die Bundesliga gewechselt und überzeugt auf der linken Abwehrseite.

Beim Afrika-Cup im Februar kam er mit dem Nationalteam ins Finale. Spätestens seit dem Zeitpunkt sollen Medienberichten zufolge einige Spitzenvereine in Europa eine Verpflichtung des Spielers erwägen. Auch Borussia Dortmund sei unter den Interessenten für Baba, hieß es.

Augsburgs Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter rechnet mit einem Verbleib des 20-Jährigen, der einen Vertrag bis 2019 besitzt. „Ich glaube, dass er für sich weiß, dass er sich in Augsburg noch mehr entwickeln und stabiler werden kann“, sagte der Ex-Profi der „Welt“ (Mittwoch). „Deshalb gehe ich davon aus, dass er bleibt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare