"Es vereint Magie und Träume"

WM 2018: Emblem in Raumstation ISS enthüllt

+
Russische Kosmonauten präsentieren das WM-Logo in der ISS.

Moskau - Mit einem besonderen Gag hat WM-Gastgeber Russland das Emblem der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 vorgestellt. Auch in Moskau wurde das Logo präsentiert.

Rund 400 Kilometer über der Erde präsentierten die drei russischen Kosmonauten in der internationalen Raumstation ISS nach selbst gebastelten Countdown das Logo. Gleichzeitig war am historischen Bolschoi-Theater in Moskau eine Lichtprojektion des Emblems zu sehen.

Das WM-Logo wurde auch auf das Bolschoi-Theater in Moskau projiziert.

„Das Emblem verkörpert die einzigartigen Merkmale der WM und Russlands als gastgebende Nation. Es vereint Magie und Träume, so wie es die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 bei Millionen von Fans tun wird“, kommentierte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter nach der Zeremonie.

Wie schon das WM-Logo 2014 ist auch das von 2018 an den aktuellen WM-Pokal angelehnt. Farblich ist es mehrheitlich in den Nationalfarben von Russland (Blau, Weiß, Rot) gestaltet und zeigt Symbole der Raumfahrt und der Ikonenmalerei. Blatter: „Das Logo repräsentiert Russlands Herz und Seele.“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Meistgelesene Artikel

WM 2018 in Russland: Diese Teams sind nicht dabei

WM 2018 in Russland: Diese Teams sind nicht dabei

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

DFL-Kommission befürwortet Videobeweis und fordert sachliche Diskussion

DFL-Kommission befürwortet Videobeweis und fordert sachliche Diskussion

Kommentare