1. FFC Frankfurt steht im Champions-League-Finale

+
Celia Sasic (l) bewies erneut ihrer Torgefährlichkeit. Foto: Arne Dedert

Kopenhagen (dpa) - Die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt stehen zum sechsten Mal im Champions-League-Finale. Der deutsche Rekordmeister setzte sich bei Brøndby IF mit 6:0 (5:0) durch.

Bereits das Hinspiel im eigenen Stadion hatte Frankfurt deutlich mit 7:0 gegen den Vizemeister aus Dänemark gewonnen. Der VfL Wolfsburg und Paris Saint-Germain mit der ehemaligen Frankfurterin Lira Alushi im Kader spielen am Sonntag (18.00 Uhr) den zweiten Finalisten aus. Titelverteidiger Wolfsburg geht mit der Hypothek eines 0:2 aus dem Hinspiel in die Partie. Das Endspiel findet am 14. Mai (18.00 Uhr) im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin statt.

FFC-Nationalspielerin Celia Sasic drückte dem Frankfurter Spiel wie schon in der ersten Begegnung den Stempel auf. Nach vier Treffern im Hinspiel traf Sasic in Kopenhagen dreimal (14./25./39. Minute). Die weiteren Tore gingen auf das Konto der Spanierin Veronica Boquete (7./32./84.). Nach dem Wechsel schaltete Frankfurt mehrere Gänge zurück und schonte sich für das Bundesliga-Finale am 10. Mai gegen Titelverteidiger Wolfsburg.

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kommentare