Zusammen 68 Jahre alt: Die Zeit drängt beim McLaren-Duo

+
Der Spanier Fernando Alonso wird im Sommer 34 Jahre alt. Foto: Peter Steffen

Jerez de la Frontera (dpa) - Fernando Alonso schritt am Dienstagmorgen trotz bewölkten Himmels mit Sonnenbrille zu seinem neuen Dienstwagen. Blenden lassen will sich der zweimalige Formel-1-Weltmeister in vielerlei Hinsicht nicht. Sein Wechsel von Ferrari zu McLaren wird Geduld erfordern.

Der britische Traditionsrennstall will nach der Umstellung von Mercedes- auf Honda-Triebwerke die alten Zeiten aufleben lassen. Zeiten, in denen Ayrton Senna und Alain Prost die Motorsport-Königsklasse in ihren weiß-orangenen McLaren-Hondas beherrschten.

2015 tritt McLaren-Honda mit dem zweimaligen Weltmeister (2005 und 2006) und dem Titelträger von 2009, Jenson Button, an. An den ersten beiden Testtagen kamen sie aber nur auf 12 Runden, 82,864 Kilometer auf dem Circuito de Jerez. Im Vergleich dazu schaffte Mercedes, bis vergangenes Jahr Antriebspartner von McLaren 1098,144 Kilometer. "Das war nicht der leichteste Start in die Saison, aber wie wir alle wissen, sind es sehr komplizierte Antriebseinheiten", meinte Button.

Die Zuversicht ist bei beiden dennoch da. Die Zeit drängt allerdings. Der Brite Button ist im Januar 35 Jahre alt geworden, der Spanier Alonso wird im Juli 34. "Ich weiß, dass wir früher oder später erreichen, was wir erreichen wollen", meinte Alonso.

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare