Wehrlein hofft auf Upgrades am Manor

+
Pascal Wehrlein startet in der Formel 1 für das Manor-Racing-Team. Foto: Diego Azubel

Barcelona (dpa) - Pascal Wehrlein setzt bei seinem ersten Formel-1-Renneinsatz auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auf die Neuerungen an seinem Wagen und seine Testerfahrung auf dem Grand-Prix-Kurs.

"Das ist die erste Strecke, die ich kenne", betonte der 21 Jahre alte Worndorfer am Donnerstag im Motorhome von Manor. Auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs drehte Wehrlein bereits viele Runden, anders als auf den Rennstrecken in Melbourne, Sakhir und zuletzt in Sotschi. Auf dem Kurs bei Barcelona absolvierte der DTM-Champion des vergangenen Jahres die Testfahrten.

Wie alle anderen Teams rüstet zudem auch Manor seine Autos mit Upgrades beim Europa-Auftakt auf, die vor allem die Aerodynamik des Wagens verbessern sollen.

Bei den bisherigen vier Rennen überzeugte Wehrlein bereits und erreichte immer das Ziel. Dass er die heiklen ersten Runden gut überstand, schreibt er auch seiner DTM-Erfahrung zu. "Die erste Runde in der DTM ist sehr betriebsam."

Rennstrecke

Vorschau-Stimmen zum GP Spanien

Hamilton bei Facebook

Vorschau-Stimmen Rosberg

Vorschau-Stimmen Hamilton

Informationen zum Grand Prix auf Mercedes-Homepage

News Circuit de Barcelona-Catalunya

Das könnte Sie auch interessieren

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Meistgelesene Artikel

Vettel vor nächstem Duell mit Mercedes angriffslustig

Vettel vor nächstem Duell mit Mercedes angriffslustig

Vettel zum Auftakt Sechster - Bottas vor Hamilton

Vettel zum Auftakt Sechster - Bottas vor Hamilton

Hamilton regiert Silverstone - Vettel im Pech

Hamilton regiert Silverstone - Vettel im Pech

Formel-1-Chef setzt sich für Deutschland-Rennen ein

Formel-1-Chef setzt sich für Deutschland-Rennen ein

Kommentare