Vettels Teamkollege: Red Bull pokert weiter

+
Red Bull pokert weiter

Spa - Der Poker um den Platz neben Sebastian Vettel geht in die Verlängerung. Red Bull will den neuen Teamkollegen noch nicht präsentieren - und bringt sogar Kimi Räikkönen wieder ins Gespräch.

Die Frage kam in allen Varianten, und Christian Horner gefiel sich sichtlich in der Rolle des Spielverderbers. Der Red-Bull-Teamchef weigerte sich vor dem Großen Preis von Belgien strikt, Kimi Räikkönen als neuen Teamkollegen für Sebastian Vettel auszuschließen, obwohl dessen Manager bereits öffentlich abgesagt hat. „Ich kann ihnen das nicht sagen“, wiederholte Horner immer wieder schmunzelnd: „Fest steht nur: Wir haben uns noch nicht entschieden.“

Der Cockpit-Poker um den freien Platz neben dem Weltmeister geht in die Verlängerung, denn Red Bull will die höchst wahrscheinliche Verpflichtung von Youngster Daniel Ricciardo (Australien) noch nicht bestätigen. „Es gibt mehr Möglichkeiten, als die Leute denken. Viele haben Interesse an dem Cockpit“, sagte Horner. Trotz der nebulösen Äußerungen des 39-Jährigen ist Räikkönen wohl aus dem Rennen.

Davon geht auch Vettel selbst aus, der sich über ein Team mit seinem finnischen Kumpel gefreut hätte. „Wäre es Kimi geworden, hätte mir das gefallen“, sagte der 26-Jährige: „Jetzt wird es eben nichts. Aber er ist jung, ich bin jung, es kann also noch viel passieren. Man sollte niemals nie sagen.“

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

In die Verhandlungen mit dem früheren Weltmeister sei er ohnehin nicht involviert gewesen. „Ich wusste ja selbst nie, wie realistisch es ist. Ich habe über die Presse erfahren, dass es jetzt wohl doch nicht klappt“, sagte der Heppenheimer.

Zudem präsentierte sich Ricciardo bester Laune, der 24-Jährige vom Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso wirkte höchst zuversichtlich. Zur Aufklärung konnte er jedoch nichts beitragen. „Ich habe im Urlaub keinen Anruf bekommen“, sagte Ricciardo: „Auch für mich gibt es keinen neuen Stand. Ich habe nichts von Helmut Marko (Red-Bull-Motorsportberater, d. Red.) oder den anderen gehört.“ Ob es ein Traum wäre, für Red Bull zu fahren? „Ja“, sagte Ricciardo, „es wäre mein größter Traum.“

Auf dessen Erfüllung muss er weiterhin warten. „Eine Entscheidung werden wir beim nächsten Rennen in Monza bekannt geben, vielleicht ein bisschen später“, sagte Horner, der zudem durchblicken ließ, dass ihn die Absage durch Räikkönens Manager ebenfalls nur über die Presse erreicht habe. „Er wird am Ende das machen, was er für richtig hält“, sagte Horner knapp, am Geld könne es aber nicht liegen.

Räikkönen selbst ersparte sich die Fragen zum Cockpit-Poker, der Finne hatte sich entschuldigen lassen, er fühle sich nicht wohl und müsse die Pressetermine absagen. Vettel bekräftigte derweil erneut, dass er zu seinem neuen Teamkollegen nicht zwingend eine Freundschaft pflegen müsse. „Wichtig ist doch, dass man in die gleiche Richtung arbeitet. Dass man am gleichen Strang zieht, was die Entwicklung des Autos angeht“, sagte Vettel. Der Platz neben Vettel wird 2014 frei, da sein ungeliebter Stallrivale Mark Webber (Australien) zu Porsche in die Langstrecken-Weltmeisterschaft wechselt.

sid

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Kommentare