Vettels Ferrari wird am 30. Januar im Internet vorgestellt

+
Sebastian Vettel (l) und Kimi Räikkönen bilden das neue Ferrari-Duo. Foto: Jens Büttner

Maranello (dpa) - Sebastian Vettels erster Formel-1-Ferrari wird am 30. Januar vorgestellt. Das teilte die Scuderia mit.

Zwei Tage nach der Präsentation via Internet wird die neue "Rote Göttin" beim Auftakt der Testfahrten für die kommende Saison im spanischen Jerez de la Frontera zum Einsatz kommen. Ob Vettel die Jungfernfahrt am 1. Februar absolvieren darf oder sein Teamkollege Kimi Räikkönen, ist noch offen. Ebenso der Name des neuen Wagens.

Einen Tag vor Ferrari wird McLaren-Honda mit Ex-Scuderia-Pilot Fernando Alonso sein Geheimnis um den MP4-30 lüften. Erstmals wird der Wagen des britischen Teams von der kommenden Saison an wieder von Honda-Power angetrieben. Der britische Traditionsrennstall will wie Ferrari schnellstmöglich an alte Erfolge anknüpfen. Der letzte Titel von McLaren datiert aus dem Jahr 2008 durch den heutigen Mercedes-Piloten und Zweifach-Champion Lewis Hamilton. Ferrari wartet seit Räikkönens Meisterstück 2007 auf den nächsten Titel.

Wann Titelverteidiger Mercedes seinen neuen Silberpfeil für Hamilton und dessen deutschen Teamrivalen vorstellen wird, ist noch nicht bekannt. Die Saison beginnt am 15. März im australischen Melbourne mit dem ersten von 20 Rennen.

Mehr zum Thema:

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare