Vettel: "Zu keinem Zeitpunkt eine riskante" Strategie

+
Sebastian Vettel betont die Gemeinsamkeit mit dem Team der Scuderia. Foto: Olivier Hoslet

Spa-Francorchamps (dpa) - Nach seiner heftigen Reifen-Schelte an Pirelli beim Formel-1-Rennen von Belgien hat Ferrari-Pilot Sebastian Vettel seine Rennstrategie verteidigt.

"Nur um das klar zu stellen: Das Team und ich haben uns gemeinsam für diese Strategie entschieden. Ich stehe hinter dem Team und das Team steht hinter mir. Das macht uns zu einem Team", hieß es in einem Statement auf seiner Homepage. "Die Strategie war zu keinem Zeitpunkt eine riskante. Das Team trifft keine Schuld."

Am Ferrari des Heppenheimers war am Sonntag in der vorletzten Runde der rechte Hinterreifen geplatzt. Vettel war mit einer mutigen Ein-Stopp-Strategie unterwegs und hatte bis zu seinem Ausfall mit den neuen Pneus schon 28 Runden gefahren. Nach Pirelli-Angaben wurden den Teams hingegen mit der betreffenden Mischung höchstens 22 Umläufe empfohlen. Vettel hatte danach die Qualität der Pneus heftig kritisiert.

Pirelli-Mitteilung

Vettel-Statement

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Technik-Direktor Paddy Lowe verlässt Mercedes

Technik-Direktor Paddy Lowe verlässt Mercedes

Kommentare