"Wir kommen nicht mehr mit"

Vettel will privat entschleunigen

+
Sebastian Vettel findet, dass das Leben immer stressiger wird. Foto: Jan Woitas

Berlin - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (27) setzt im Privatleben auf Entschleunigung. "Ich glaube, manches ist inzwischen zu schnell für uns geworden. Wir kommen nicht mehr mit", sagte der Hesse der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Vettel kann Smartphones und elektronischer Kalender-Verwaltung nicht viel abgewinnen. "All das soll unsere Leben erleichtern. Ich habe das Gefühl, dass es eher stressiger wird", sagte der Ferrari-Pilot.

Auch vom Selfie-Hype und sozialen Netzwerken hält Vettel nichts. Er sei weder bei Facebook noch bei Twitter aktiv. "Ich habe gar nicht so viel zu sagen. Ich schaue mir die Welt lieber bewusst an, anstatt ein Foto zu machen, es zu verschicken mit dem Hinweis, wie toll ich es habe", sagte der viermalige Formel-1-Champion.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Formel 1 und Weltverband beraten über Sicherheitsprobleme

Formel 1 und Weltverband beraten über Sicherheitsprobleme

Schumachers Weltmeister-Ferrari für Rekordsumme versteigert

Schumachers Weltmeister-Ferrari für Rekordsumme versteigert

Kommentare