Vettel sieht keine Trendwende: Mercedes ist stärker

+
Sebastian Vettel glaubt, dass Ferrari noch nicht an Mercedes herankommt. Foto: Srdjan Suki

Montreal (dpa) - Ferrari-Pilot Sebastian Vettel sieht sich trotz eines verbesserten Motors auch beim siebten Formel-1-Saisonrennen in Kanada in der Außenseiter-Rolle.

"Mercedes ist immer noch das stärkste Team. Es müssten schon viele Dinge zusammenkommen", sagte der viermalige Weltmeister in Montreal. Für den Grand Prix am 7. Juni hat die Scuderia einen weiterentwickelten Motor mitgebracht, der deutlich mehr PS liefern soll. "Ich kann noch nicht sagen, wie viel uns das bringt. Aber das Ziel ist natürlich immer, näher dran zu sein", sagte Vettel. Der Hesse ist derzeit WM-Dritter hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg.

Infos zur Strecke

Vorschau des Weltverbands

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

Mick Schumacher im Interview: "Die Formel 1 ist mein Ziel"

Kommentare