Vettel sieht keine Trendwende: Mercedes ist stärker

+
Sebastian Vettel glaubt, dass Ferrari noch nicht an Mercedes herankommt. Foto: Srdjan Suki

Montreal (dpa) - Ferrari-Pilot Sebastian Vettel sieht sich trotz eines verbesserten Motors auch beim siebten Formel-1-Saisonrennen in Kanada in der Außenseiter-Rolle.

"Mercedes ist immer noch das stärkste Team. Es müssten schon viele Dinge zusammenkommen", sagte der viermalige Weltmeister in Montreal. Für den Grand Prix am 7. Juni hat die Scuderia einen weiterentwickelten Motor mitgebracht, der deutlich mehr PS liefern soll. "Ich kann noch nicht sagen, wie viel uns das bringt. Aber das Ziel ist natürlich immer, näher dran zu sein", sagte Vettel. Der Hesse ist derzeit WM-Dritter hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg.

Infos zur Strecke

Vorschau des Weltverbands

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare