Nach Wechsel zu Ferrari

Vettel schreibt WM-Titel schon jetzt ab

+
Sebastian Vettel erwartet keine schnellen Erfolge mit Ferrari.

Stuttgart - Formel-1-Pilot Sebastian Vettel mahnt nach seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari Geduld an.

Der viermalige Weltmeister sieht für seine erste Saison beim italienischen Rennstall keine großen Chancen, die Vorherrschaft von Mercedes brechen und um den Titel mitfahren zu können. "Wir müssen uns da nichts vormachen, dass wir im nächsten Jahr gegen Mercedes ankommen werden. Mir ist bewusst, dass uns bei Ferrari eine große Aufgabe bevorsteht, die auch Zeit braucht. Gerade in einer Zeit, in der Mercedes einen sehr großen Wettbewerbsvorteil hat", sagte der 27-Jährige im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt".

Der Heppenheimer schraubte im Hinblick auf seine Premierensaison bei der Scuderia die Erwartungen runter. "Am Anfang möchte ich einfach beweisen, dass es der richtige Schritt war – für Ferrari und mich. Das wird eine gewisse Zeit dauern. Ich erwarte also nicht, dass die Leute von Anfang an Feuer und Flamme sind. So etwas muss man sich erarbeiten", sagte er.

Vettel betonte erneut, dass er sich mit dem Engagement bei Ferrari einen Kindheitstraum erfüllt habe: "Der Mythos, die Geschichte, Enzo Ferrari, ja der gesamte Weg der Scuderia von Ferrari in der Formel 1, das erweckt ein besonderes Gefühl in mir."

dpa

Vettel-Interview bei welt.de

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare