Vater von Bianchi: Jules "kämpft unermüdlich"

+
Jules Bianchi liegt immer noch im Koma. Foto: Valdrin Xhemaj

Nizza (dpa) - Rund sechs Monate nach dem folgenschweren Formel-1-Unfall von Jules Bianchi hat sich sein Vater wieder zu Wort gemeldet.

In einem Interview der Regionalzeitung "Nice-Matin" sprach Philippe Bianchi vom schweren Kampf des 25-Jährigen. Er "kämpft unermüdlich", wurde der Vater des früheren Marussia-Piloten zitiert. "Jules durchsteht jeden Tag einen Marathon."

Aus medizinischer Sicht sei sein Zustand stabil. Körperliche Probleme gebe es nicht, alle Organe seines Sohnes würden ohne Hilfe normal funktionieren. Er habe aber sein Bewusstsein noch nicht wiedererlangt und befinde sich weiter im Koma. "Das wichtigste, um Jules zu stimulieren, ist, dass er dauerhafte Anwesenheit an seiner Seite spürt", sagte sein Vater weiter.

Jules Bianchi war im Oktober vergangenen Jahres im japanischen Suzuka mit seinem Wagen gegen einen Bergungskran gekracht und hatte sich weitreichende Verletzungen im Gehirn zugezogen. Bianchi wird nun in seiner Heimatstadt Nizza weiter behandelt.

Der Automobil-Weltverband FIA hatte nach dem Unfall ein Gremium eingesetzt, um die Hintergründe des Unfalls zu untersuchen. Dabei war unter anderem herausgekommen, dass Bianchi eine Teilschuld trage. Er habe auf regennassem Asphalt trotz gelber Warnflaggen nicht ausreichend verlangsamt, bevor er die Kontrolle verlor.

"Sehr kompetente Menschen versuchen zur Zeit, die Interessen von Jules zu verteidigen", erklärte sein Vater. Sollte jemand dafür die Verantwortung tragen, "wird er dafür bezahlen."

Nice-Matin-Interview

Mehr zum Thema:

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare