Zwei Jahre nach dem Unfall

Das Schumacher-Unglück: Was am 29.12.2013 geschah

+
Vor zwei Jahren hatte Michael Schumacher einen schweren Skiunfall.

Berlin - Michael Schumacher wollte Skifahren in Méribel, doch dann passierte etwas, was das Leben des ehemaligen Rennfahrers bis heute veränderte.

Wie so oft verbrachte er die Weihnachtsfeiertage 2013 in seinem damaligen Winterdomizil in Méribel. Auch Silvester und seinen Geburtstag am 3. Januar wollte der siebenmaligen Formel-1-Weltmeister mit Familie und Freunden dort feiern. Es kam alles anders.

Es ist der 29. Dezember 2013. Schumacher stürzt gegen 11.00 Uhr. Nur wenige Meter neben der markierten Piste fährt er mit Leih-Skiern gegen einen Felsen, verliert die Kontrolle und schlägt mit dem Kopf auf einen anderen Felsen. Sein Helm bricht. Schumacher ist ansprechbar, aber verwirrt. Dramatische Stunden und Tage folgen.

Der zweifache Familienvater wird noch an Ort und Stelle erstversorgt, dann nach Môutiers gebracht. Die Kopf-Verletzungen sind so schwerwiegend, dass Schumacher dort nicht behandelt werden kann, der Rettungshubschrauber fliegt ihn nach Grenoble ins Universitätskrankenhaus. Notoperation, Lebensgefahr. Am Nachmittag trifft seine Familie ein.

Am Tag danach wird das Ausmaß seiner Verletzungen deutlich. Er hat weit verbreitete Verletzungen im Gehirn. Schumachers Zustand ist „außerordentlich ernst“.

Am 30. Dezember 2013 wird Schumacher ein zweites Mal operiert. Ein Hämatom in der linken Hirnseite wird entfernt. Lebensgefahr bleibt zunächst bestehen. Gegen Ende Januar werden die Narkosemittel reduziert. Im Juni gibt sein Management bekannt, dass sich Schumacher nicht mehr im Koma befindet. Seit September 2014 setzt der mittlerweile 46-Jährige die Rehabilitation in seiner Schweizer Wahlheimat fort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Kommentare