Umfrage: Formel 1 sollte sich neuen Chefvermarkter suchen

+
In einer Umfrage halten 39 Prozent Bernie Ecclestone nicht mehr für den richtigen Formel-1-Chefvermarkter. Foto: Valdrin Xhemaj

Melbourne (dpa) - Die Formel 1 sollte sich einer Umfrage zufolge einen neuen Chefvermarkter suchen. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergab, halten 39 Prozent Bernie Ecclestone nicht mehr für den Richtigen.

Nach dem Willen von 18 Prozent der 2014 Befragten soll der Brite hingegen die Rennserie auch künftig führen. 43 Prozent machten keine Angaben. Ecclestone steht seit Jahrzehnten an der Spitze der Formel 1. Seit langer Zeit wird immer wieder mal über eine mögliche Nachfolge für den mittlerweile 85-Jährigen spekuliert. Formel-1-Mehrheitseigner CVC steht aber noch hinter Ecclestone.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Kommentare