Toto Wolff über Konkurrenz 2016: "Alle ernst nehmen"

+
Toto Wolff will mit seinem Team keinen Konkurrenten 2016 unterschätzen. Foto: Jens Büttner

Abu Dhabi (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht für die nächste Formel-1-Saison nicht nur Ferrari als potenziellen Herausforderer der Silberpfeile.

"Man muss alle ernst nehmen. Red Bull wird alles versuchen, den Rückstand aufzuholen, Renault wird motiviert sein. Wir schreiben niemanden ab", sagte Wolff nach dem Finale in Abu Dhabi.

In der abgelaufenen Saison räumte Mercedes erneut beide Titel ab. Lewis Hamilton sicherte sich vorzeitig die Fahrer-Krone, auch die Konstrukteurs-WM ging klar an das Werksteam. Mit zwölf Doppel-Erfolgen stellten Hamilton und Abu-Dhabi-Sieger Nico Rosberg ebenso einen Rekord auf wie mit der Ausbeute von 703 WM-Punkten.

Dennoch sieht Wolff keinen Grund zur Entspannung. "Wir sind von der Skepsis getrieben, erwarten immer das Schlimmste", erklärte der Österreicher. Gegen etwas mehr Widerstand von den Rivalen hätte Wolff indes im kommenden Jahr nichts einzuwenden. "Ich kann nur im Sinne der Formel 1 hoffen, dass die anderen aufholen, weil es für die Show besser wäre. Mehr kann ich nicht machen", sagte er.

Offizieller Rennbericht

Wortlaut der Sieger-Pk

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare